Auskunftsanspruch einer abgelehnten Bewerberin

© Tony Hegewald/
pixelio.de
© Tony Hegewald/ pixelio.de

Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat (BAG, Urt. v. 25.4.2013 – 8 AZR 287/08).

Eine in Russland geborene Softwareentwicklerin hatte sich erfolglos auf eine Stelle beworben. Das Unternehmen teilte ihr nicht mit, ob es einen anderen Bewerber eingestellt hat und welche Kriterien zu der Entscheidung geführt haben. Die Klägerin verlangte Entschädigung aufgrund einer Diskriminierung wegen Herkunft, Alter und Geschlecht.

Das BAG (Urt. v. 20.5.2010 - 8 AZR 278/08) legte dem EuGH die Frage vor, ob ein abgelehnter Bewerber einen Anspruch auf Auskunft darüber hat, ob und aufgrund welcher Kriterien ein anderer Bewerber eingestellt wurde. Zudem wollte es wissen, ob der Umstand, dass das Unternehmen die geforderte Auskunft nicht erteilt, die behauptete Diskriminierung vermuten lässt.

Der EuGH lehnte einen Auskunftsanspruch ab (Urt. v. 19.4.2012 – C-415/10). Er stellte jedoch fest, dass die Verweigerung jeglicher Informationen durch den Arbeitgeber u. U. eine Diskriminierung indizieren kann.

Auf dieser Grundlage wies das BAG nun die Klage der Softwareentwicklerin ab. Es sah in der Verweigerung jeglicher Auskunft durch die Beklagte hier keine Vermutung für eine unzulässige Benachteiligung i. S. d. § 7 AGG.
 

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das BAG hat den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen, um klären zu lassen, ob einem abgelehnten Bewerber nach dem Gemeinschaftsrecht ein

Der EuGH wird bald über die Vorlage des BAG entscheiden, ob ein abgelehnter Bewerber einen Anspruch darauf hat, über die Gründe der Ablehnung

Das Unionsrecht gewährt abgelehnten Bewerbern, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, keinen Auskunftsanspruch gegen den

Neun von zehn Personalern freuen sich über eine höfliche Antwort der Kandidaten, denen sie gerade abgesagt haben. Das kann sich für diese lohnen

Die Stelle einer kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein darf ausschließlich für Frauen ausgeschrieben werden. Ein abgelehnter

Sucht ein Unternehmen in einer Stellenanzeige nur Mitarbeiter einer bestimmten Altersklasse, kann dies grundsätzlich einen Entschädigungsanspruch nach