BAG: Kein doppelter Anspruch auf Urlaub

(c) manwalk manfred walker / pixelio.de
(c) manwalk manfred walker / pixelio.de

Wechselt ein Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr den Arbeitgeber und verlangt er vom neuen Urlaubsabgeltung, muss er nachweisen, dass sein Anspruch vom alten Arbeitgeber noch nicht vollständig abgegolten wurde. Doppelansprüche sind gesetzlich ausgeschlossen. Darauf weist das BAG in einem Urteil vom 16.12.2014 (9 AZR 295/13) hin.

Ein seit April 2010 bei einem Lebensmittelmarkt Beschäftigter verlangte nach Kündigung seines Arbeitsverhältnisses Abgeltung noch ausstehenden Urlaubs. Dies lehnte das Unternehmen ab, weil der Angestellte bereits von seinem vorherigen Arbeitgeber für das Jahr 2010 Urlaub erhalten habe. Eine Urlaubsbescheinigung legte der Mitarbeiter nicht vor. Im Arbeitsvertrag war außerdem eine Ausschlussfrist von drei Monaten nach Fälligkeit vereinbart.
Das Arbeitsgericht Berlin sprach dem Beschäftigten auf seine Klage hin die beanspruchte Urlaubsabgeltung zu. Das LAG Berlin-Brandenburg änderte dieses Urteil in der Berufungsinstanz und wies die Klage ab, weil die vertragliche Ausschlussfrist verfallen sei.

Die Revision hatte vor dem BAG Erfolg. Die Ausschlussfrist ist zwar - entgegen der Entscheidung des LAG - gewahrt, allerdings verwies der Senat die Sache mangels Entscheidungsreife an das LAG zurück. Der Kläger muss durch Vorlage einer Urlaubsbescheinigung die Gelegenheit erhalten, nachzuweisen, dass sein früherer Arbeitgeber seinen Urlaubsanspruch für das Jahr 2010 noch nicht erfüllt hat. Sofern dieser Nachweis gelingt, hat der Lebensmittelmarkt den Urlaub abzugelten.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Der Urlaubsabgeltungsanspruch für den gesetzlichen Mindesturlaub unterfällt als reine Geldforderung aus dem Arbeitsverhältnis einzel- und

Eine vom Arbeitgeber vorformulierte arbeitsvertragliche Verfallklausel, die ohne jede Einschränkung alle beiderseitigen Ansprüche aus dem

Eine arbeitsvertragliche Ausschlussfristenregelung – die vorsieht, dass ein Anspruch aus dem Arbeitsverhältnis innerhalb einer bestimmten Frist

Fordert der Leiharbeitnehmer aufgrund des Equal Pay-Grundsatzes in § 10 Abs. 4 AÜG eine höhere Vergütung vom Verleiher, kann sich dieser nicht auf die

Beinhaltet ein Arbeitsverhältnis eine tarifliche Ausschlussfrist, innerhalb derer ein Anspruch gegenüber dem Vertragspartner schriftlich geltend

Für Beamte besteht eine gesetzliche Obliegenheit, Unfälle beim Dienstvorgesetzten zu melden, wenn hieraus Unfallfürsorgeansprüche entstehen können.