Beleidigung der Kollegen kann ordentliche Kündigung rechtfertigen

(c)Rainer Sturm/ pixelio.de
(c)Rainer Sturm/ pixelio.de

Wenn sich ein Mitarbeiter abfällig über andere Beschäftigte äußert, kann dies zu einer ordentlichen Kündigung führen, entschied das LAG Berlin- Brandenburg in einem Urteil vom 4.2.2014 (19 Sa 322/13). Die Klägerin war in einer Stadtkämmerei als Sekretärin beschäftigt und erhob nicht nur gegen die Kämmerin, sondern auch über ihre Kollegen ehrenrührige Vorwürfe. So verbreitete sie, dass es während der Arbeitszeit u.a. zu Alkoholexzessen und sexuellen Handlungen gekommen sei. Daraufhin kündigte der Beklagte das bestehende Arbeitsverhältnis ordentlich unter Einhaltung der geltenden Kündigungsfrist. Das LAG beurteilte die Kündigung als rechtmäßig. Nach der Befragung von Zeugen wies es die Kündigungsschutzklage ab. Die Angestellte habe diese Behauptungen zu Unrecht verbreitet und damit ihre Pflichten aus dem Beschäftigungsverhältnis massiv verletzt. Auch der Umstand, dass die Arbeitsabläufe in der Kämmerei teilweise zu beanstanden gewesen sind, rechtfertige eine solche Handlung nicht. Dem Landkreis war es daher nicht zuzumuten, das Arbeitsverhältnis weiter aufrechtzuerhalten.

Printer Friendly, PDF & Email

Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes, die keiner „gesteigerten“, beamtenähnlichen Loyalitätspflicht unterliegen, dürfen trotzdem nicht dafür werben

Auch im Zusammenhang mit einer geplanten Betriebsratswahl darf ein Arbeitnehmer keine wissentlich falschen, geschäftsschädigenden Behauptungen über

Eine Tarifklausel, wonach das Arbeitsverhältnis automatisch endet, sobald der Mitarbeiter Anspruch auf eine Altersrente hat, spätestens jedoch mit

Das aufnehmen und verbreiten eines Fotos, das einen Totenschädel mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde zeigt, ist bei fehlenden

Weigert sich ein Arbeitnehmer aus religiösen Gründen, eine Tätigkeit auszuführen, zu der er sich vertraglich verpflichtet hat, darf ihm der

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen sich für das 2. Quartal dieses Jahres an einem durchschnittlichen Rückgang von 2,2 % (Vergleich