Benachteiligung nur bei vergleichbarer Bewerbersituation

Eine Benachteilung nach AGG bei einer Bewerbung setzt voraus, dass sich der abgelehnte und der erfolgreiche Kandidat in einer vergleichbaren Situation befinden. Maßstab hierfür ist das Anforderungsprofil der Stelle, soweit es nach der allgemeinen Verkehrsanschauung plausibel erscheint (BAG, Urt. v. 19.8.2010 – 8 AZR 466/09)  Die Beklagte gehört zu einer evangelischen Landeskirche. Sie hatte eine auf elf Monate befristete Projektstelle „Schulung von Multiplikatorinnen/-en im Bereich der beruflichen Integration von erwachsenen Migrantinnen/-en“ ausgeschrieben. Gesucht wurde eine Fachkraft mit abgeschlossenem Studium der Sozialwissenschaft/Sozialpädagogik sowie Erfahrungen in der Projektarbeit und Kompetenzen in der projektspezifischen Thematik. Notwendig war weiter, dass der Betreffende einer christlichen Kirche angehört. Daraufhin bewarb sich die Klägerin als ausgebildete Reisekauffrau mit Erfahrungen in Integrationsprojekten für Menschen mit Migrationshintergrund. Sie selbst ist türkischer Abstammung und Muslimin. Die Stelle ging jedoch an eine in Indien geborene Bewerberin mit Hochschuldiplom in Sozialwissenschaften. Die Klägerin sah sich unmittelbar wegen ihrer Religion sowie mittelbar durch ihre ethnische Herkunft benachteiligt und machte eine Entschädigung nach AGG geltend.

 

Die Klage war sowohl vor dem LAG als auch dem BAG erfolglos. Das Gericht prüfte gar nicht, ob eine Benachteiligung vorlag, da die Situation der Klägerin mit der der eingestellten Bewerberin nicht vergleichbar war: Bedingung für die Stelle war ein abgeschlossenes Hochschulstudium, das die Klägerin nicht vorweisen konnte. Die Beklagte durfte einen solchen Abschluss auch fordern, da es der Verkehrsauffassung entspricht, dass jemand, der Multiplikatoren in der Sozialarbeit schult, darüber verfügt.

Printer Friendly, PDF & Email

Gewerbliche Arbeitnehmer und Angestellte dürfen bei der Berechnung der Betriebsrente unterschiedlich behandelt werden. Voraussetzung ist, dass die

 

Es ist zulässig, die Höhe der Abfindung im Sozialplan derart nach dem Alter zu staffeln, dass das Produkt aus Betriebszugehörigkeit und

Kein Foto, keine Angabe des Geschlechts oder der Nationalität? Die anonyme Bewerbung soll laut Antidiskriminierungsstelle des Bundes gerade für Frauen

Eine Verkürzung der Arbeitszeit darf nicht dazu führen, dass im Bezugszeitraum noch nicht genommener Urlaub wegfällt. Wechselt ein Arbeitnehmer von

Das Gesetz zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der EU zur Arbeitsmigration ist am 1.8.2017 in Kraft getreten. Es soll nach Informationen

Immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland strömen nach Deutschland. Darunter sind auch viele Frauen, die sich entscheiden, bei uns im Land erwerbstätig zu