Bereitschaftszeiten: Vergütung in Höhe des Mindestlohns

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Jede geleistete Arbeitsstunde ist mindestens mit dem gesetzlichen Mindestlohn zu vergüten. Die vergütungspflichtige Arbeit umfasst auch Bereitschaftszeiten, zu denen sich der Arbeitnehmer bereithalten muss, um bei Bedarf seine Tätigkeit aufzunehmen, wobei der Aufenthaltsort (innerhalb oder außerhalb des Betriebs) unerheblich ist. Das entschied das BAG in einem Urteil vom 29.6.2016 (5 AZR 716/15).

Ein Rettungsassistent arbeitet in einer Vier-Tage-Woche in Zwölfstundenschichten durchschnittlich 48 Stunden pro Woche. Regelmäßig fallen hierbei Bereitschaftszeiten an. Das Bruttomonatsgehalt inkl. Zulagen beträgt 2.680,31 Euro. Klageweise machte der Angestellte geltend, die beklagte Arbeitgeberin vergüte die Bereitschaftszeit nicht mit dem gesetzlichen Mindestlohn. Die arbeitsvertraglich einbezogene tarifliche Vergütungsregelung sei durch Inkrafttreten des MiLoG unwirksam geworden, weshalb ihm die übliche Vergütung i. H. v. 15,81 Euro brutto je Arbeitsstunde zustehe. Das Arbeitsgericht wies die Klage ab und das LAG Köln (Urt. v. 15.10.2015 – 8 Sa 540/15) die Berufung hiergegen zurück. Auch das BAG stellte sich auf die Seite des Arbeitgebers und wies die Revision zurück.

Für die im Januar und Februar 2015 geleisteten Bereitschaftszeiten steht dem Kläger keine weitere Vergütung zu. Zwar ist diese Zeit mit dem gesetzlichen Mindestlohn zu vergüten, der Anspruch hierauf ist aber erfüllt. Legt man eine durch Vollarbeit und Bereitschaftszeiten maximale Arbeitsstundenzahl von 228 in einem Monat zugrunde, überschreitet die gezahlte Monatsvergütung den gesetzlichen Mindestlohn sogar (228 Stunden x 8,50 Euro = 1.938 Euro brutto). Weitere Vergütung kann der Rettungsassistent nicht nach § 612 Abs. 2 BGB beanspruchen. Die tarifliche Vergütungsregelung ist nicht durch Inkrafttreten des MiLoG unwirksam geworden.

Printer Friendly, PDF & Email

Bereitschaftszeit zu Hause kann laut EuGH auch Arbeitszeit sein. Sie muss jedoch nicht vergütet werden.

Ein belgischer Feuerwehrmann hatte

Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Zahlung weiterer Vergütung für Bereitschaftszeiten im Rettungsdienst nach Inkrafttreten des MiLoG. Die

Ein Taxiunternehmer kann von seinen Fahrern nicht verlangen, während des Wartens auf Fahrgäste alle drei Minuten eine Signaltaste zu drücken, um

Im Tarifstreit um die Ärztegehälter an den kommunalen Krankenhäusern gibt es eine Einigung. Auch die 75.000 Beschäftigten in der nordwestdeutschen

Woher nehmen und nicht stehlen? Die Bundesregierung will mit einem Gesetz ihren eigenen Nachwuchs für den öffentlichen Dienst im Bund sichern. 

Der

Arbeitgeber müssen das Mindestentgelt nach § 2 der Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (PflegeArbbV) vom 15.7.2010 nach