Bewerbung: Es kommt nicht auf die Größe an

(c) Gabi Schoenemann / pixelio.de
(c) Gabi Schoenemann / pixelio.de

Eine Bewerberin mit einer Körpergröße von 1,58 Metern erhält eine Entschädigung nach dem AGG, weil sie die Bundespolizei im Bewerbungsverfahren aufgrund ihrer Größe nicht für den höheren Polizeivollzugsdienst berücksichtigte. Das entschied das VG Schleswig-Holstein mit Urteil vom 26.3.2015 (12 A 120/14).

Die Frau bewarb sich als Volljuristin für den höheren Polizeivollzugsdienst der Bundespolizei. Wegen der Mindestkörperlängenanforderungen berücksichtigte man sie im Auswahlverfahren nicht. Dagegen klagte sie vor dem VG Schleswig-Holstein und bekam Recht.

Die Kammer hielt die Ablehnung der Kandidatin für nicht gerechtfertigt. Es gebe keinen Grund für die unterschiedlichen Mindestkörperlängen für Männer und Frauen, die diese in prozentual stark verschiedenem Maß vom Zugang zum höheren Polizeivollzugsdienst abhalten.
Wegen der grundsätzlichen Bedeutung ist die Berufung zugelassen.

Informative Webinare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...

Printer Friendly, PDF & Email

Ein im Wach- und Wechseldienst tätiger Polizeivollzugsbeamter leistet über die geschuldete Arbeitszeit hinaus Dienst, wenn er vor Schichtbeginn bzw.

Vor Entlassung eines Probebeamten allein wegen seiner mangelnden gesundheitlichen Eignung, muss der Dienstherr die Möglichkeit einer anderweitigen

Ein Bewerber hat keinen Anspruch auf Einstellung in den mittleren Dienst der Vollzugspolizei, wenn er Cannabis konsumiert. Das hat das VG Berlin in

Treten nach einer vom Dienstherrn organisierten Grippeimpfung gesundheitliche Schäden bei einem Angestellten auf, kann unter bestimmten

Der Schadensersatzanspruch des Dienstherren wegen grober Fahrlässigkeit gegen einen Beamten, der ein Dienstfahrzeug falsch betankt hat, ist nicht im

Eine tarifliche Regelung, die eine notwendige Mindestkörpergröße von 165 cm bis 198 cm für Piloten vorsieht, diskriminiert weibliche Bewerber. Die