Entschädigungsanspruch nach wiederholter Kündigung einer Schwangeren

Source: skitterphoto.com
Source: skitterphoto.com

Die wiederholte Kündigung einer Schwangeren ohne Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde kann einen Anspruch auf Geldentschädigung wegen Diskriminierung auslösen. Das geht aus einem am 21.7.2015 veröffentlichten Urteil des ArbG Berlin vom 8.5.2015 (28 Ca 18485/14) hervor.

Ein Rechtsanwalt hatte seiner Angestellten während der Probezeit gekündigt. Die Kündigung wurde jedoch in einem Kündigungsschutzverfahren nach § 9 MuSchG für unwirksam erklärt, weil die Zustimmung hierzu durch die Arbeitsschutzbehörde nach Vorlage des Mutterpasses und Unterrichtung über die Schwangerschaft nicht eingeholt wurde.
Nach ein paar Monaten kündigte der Arbeitgeber erneut ohne Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde. Er sei davon ausgegangen, dass die Schwangerschaft bereits beendet gewesen sei.

Daraufhin verurteilte ihn das ArbG Berlin zur Zahlung einer Entschädigung i. H. v. 1.500 Euro, denn auch die erneute Kündigung ist unwirksam. Der Anspruch auf Geldentschädigung ergibt sich aus dem AGG. Der Rechtsanwalt konnte nicht davon ausgehen, dass die Schwangerschaft bereits beendet gewesen ist. Aufgrund des ersten Verfahrens und der Vorlage des Mutterpasses musste er mit dem Fortbestand rechnen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich die Regierungskoalition auf Details bei der Reform des MuSchG geeinigt. Der Mutterschutz soll danach

Wird einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz gekündigt, kann ihr ein Anspruch auf Entschädigung wegen

Eine Kündigung einer Frau ohne behördliche Zustimmung ist im Fall einer Schwangerschaft durch Befruchtung außerhalb des Körpers (In-vitro

Der EuGH hat entschieden, dass auch schwangeren Frauen im Rahmen einer Massenentlassung unter bestimmten Voraussetzungen gekündigt werden kann.

Ein

Es liegen keine Indizien für eine Benachteiligung wegen des Geschlechts vor, wenn seitens des Arbeitgebers keine Kenntnis über die Schwangerschaft 

Das aus dem Jahr 1952 stammende und bisher in nur wenigen Bereichen geänderte MuSchG soll grundlegend reformiert werden. Der „Entwurf eines Gesetzes