EuGH Schlussanträge: Kein Auskunftsanspruch für abgelehnte Bewerber

©PIXELIO/Gerd Altmann
©PIXELIO/Gerd Altmann

Der EuGH wird bald über die Vorlage des BAG entscheiden, ob ein abgelehnter Bewerber einen Anspruch darauf hat, über die Gründe der Ablehnung informiert zu werden. Nun stellte der Generalanwalt die Schlussanträge in dieser Rechtssache (C-415/10, „Meister“).

Eine in Russland geborene Softwareentwicklerin hatte sich erfolglos auf eine Stelle beworben. Das Unternehmen teilte ihr nicht mit, ob es einen anderen Bewerber eingestellt hat und welche Kriterien zu der Entscheidung geführt haben. Die Klägerin versuchte daraufhin, eine Diskriminierung wegen ihrer Herkunft, ihres Alters und ihres Geschlechts geltend zu machen.  Das BAG (Urt. v. 20.5.2010 - 8 AZR 278/08) legte in dem Zusammenhang auf Grundlage der Antidiskriminierungsrichtlinien dem EuGH Fragen vor. Es ging darum, ob ein abgelehnter Bewerber einen Anspruch auf Auskunft darüber hat, ob – ggf. aufgrund welcher Kriterien – ein anderer Bewerber eingestellt worden ist. Falls diese Frage bejaht wird, wollte das BAG auch wissen, ob der Umstand, dass das Unternehmen die geforderte Auskunft nicht erteilt, eine Tatsache ist, welche das Vorliegen der behaupteten Diskriminierung vermuten lässt.


Generalanwalt Mengozzi vertrat in seinen Schlussanträgen die Auffassung, weder der Wortlaut noch der Sinn der EU-Richtlinien würden es zulassen, dass ein Stellenbewerber bei Nichtberücksichtigung einen Anspruch gegen das Unternehmen auf Auskunft darauf hat, ob und aufgrund welcher Kriterien es einen anderen Bewerber eingestellt hat. Dies gelte auch dann, wenn der Bewerber darlegt, dass er die gewünschten Voraussetzungen für die ausgeschriebene Stelle erfüllt.
Das Verhalten eines Unternehmens, auf ein Auskunftsbegehren nicht zu reagieren, sei allerdings differenziert zu beurteilen. Das BAG könne Gesichtspunkte wie die Eignung des Bewerbers, eine unterbliebene Einladung zu einem Vorstellungsgespräch oder die Nichtberücksichtigung bei einer zweiten Bewerberauswahl heranziehen.


„Die Schlussanträge der Generalstaatsanwaltschaft lassen zwar Unternehmen aufatmen, da ein genereller Auskunftsanspruch verneint wurde. Die nicht notwendigen, weiteren Ausführungen des Generalanwalts sorgen allerdings für Rechtsunsicherheit“, kommentierte AuA-Autor Dr. Hans-Peter Löw von Allen und Overy Frankfurt die Anträge.
Mit den Schlussanträgen liegt zwar noch kein Urteil vor, meist richtet sich der EuGH aber nach diesen.
 

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Ab einem Body-Maß-Index (BMI) von 40 können Arbeitnehmer als behindert gelten, wie aus den Schlussanträgen des Generalanwalts beim EuGH, Niilo

Neun von zehn Personalern freuen sich über eine höfliche Antwort der Kandidaten, denen sie gerade abgesagt haben. Das kann sich für diese lohnen

Das BAG hat den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen, um klären zu lassen, ob einem abgelehnten Bewerber nach dem Gemeinschaftsrecht ein

Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat (BAG, Urt. v

Die Kündigung von schwangeren Arbeitnehmerinnen darf im Rahmen einer Massenentlassung nur in nicht mit der Schwangerschaft in Verbindung stehenden

Eine Altersgrenze von 65 Jahren für Inhaber von Pilotenlizenzen nach der Verordnung 1178/2011 der Kommission hält der Generalanwalt am EuGH Bobek für