Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

©PIXELIO/Thorben Wengert
©PIXELIO/Thorben Wengert

Ist die Begründung einer Maßnahme des Arbeitgebers nachweislich falsch oder steht im Widerspruch zu seinem vorherigen Verhalten, kann dies ein Indiz für eine Diskriminierung sein (BAG, Urt. v. 21.6.2012 – 8 AZR 364/11).

Die türkischstämmige Klägerin war seit Februar 2008 befristet bei der Beklagten, einem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, als Sachbearbeiterin angestellt. Im Oktober 2008 gab es ein Personalgespräch, in dem es auch um Arbeitsfehler der Klägerin ging. Im September 2009 teilte die Beklagte der Klägerin mit, dass eine Verlängerung oder Entfristung des Arbeitsverhältnisses nicht erfolgen werde und das Arbeitsverhältnis zum 31.1.2010 ende. Am letzten Arbeitstag stellte die Beklagte ein Zeugnis aus mit der Leistungsbeurteilung „zu unser vollsten Zufriedenheit“. Die Klägerin macht geltend, dass eine Diskriminierung wegen ihrer ethnischen Herkunft vorliegt und der Vertrag deshalb nicht verlängert wurde.

Das Arbeitsgericht lehnte die Klage ab, das LAG gab ihr statt. Das BAG verwies nun an das LAG zurück. Dieses muss aufklären, ob die von der Beklagten erteilten Auskünfte über die Gründe der Nichtverlängerung des Arbeitsverhältnisses Indizwirkung für eine Diskriminierung der Klägerin haben, weil diese möglicherweise falsch waren bzw. im Widerspruch zu dem sonstigen Verhalten standen. Insbesondere muss das LAG prüfen, ob das Zeugnis falsch war bzw. die Begründung der Leistungsmängel.
 

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

Ein Oberarzt muss Ansprüche auf Beschäftigung als Operateur und Entschädigung wegen Altersdiskriminierung gegen das Universitätsklinikum, aber nicht

Trotz Diskussionen um Frauenquote, Gleichbehandlung etc. - Frauen haben im Berufsleben immer noch das Nachsehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine

Lehramtskandidatinnen, die sich um eine Stelle beim Land Berlin bewerben, ihr muslimisches Kopftuch auch im Unterricht tragen wollen und deren

Beträgt der Altersunterschied zwischen Ehepartnern mehr als 15 Jahre, kann der Überlebende von einer betrieblichen Hinterbliebenenversorgung

Der Leistungsplan einer Unterstützungskasse, nach dem ein Anspruch auf betriebliche Versorgung nicht mehr erworben werden kann, wenn der Arbeitnehmer

Es verstößt nicht gegen das AGG, wenn der Arbeitgeber einen Mitarbeiter auffordert, an einem Deutschkurs teilzunehmen, damit er die für seine