Fortsetzungsverlangen gegenüber Betriebserwerber

Das SGB IX gilt nur für Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 und ihnen gleichgestellte Menschen. Behinderte, die diese Voraussetzunge nicht erfüllen, können sich seit Einführung des AGG auch nicht mehr entsprechend auf die Schutzvorschriften berufen, sondern nur noch auf das AGG (BAG, Urt. v. 27.1.2011 – 8 AZR 580/09).  Die Klägerin ist Gesundheitskauffrau, hat einen GdB von 40 und ist Schwerbehinderten nicht gleichgestellt. Bei ihrer Bewerbung für die Stelle einer Chefarztsekretärin wies sie ausdrücklich auf ihren GdB hin. Die beklagte Klinik vergab die Position an eine andere Bewerberin. Die Bestimmungen des SGB IX zum Schutz von schwerbehinderten Menschen wendete sie nicht an. Sie lud die Klägerin auch nicht zum Vorstellungsgespräch ein. Diese sah sich aufgrund ihrer Behinderung benachteiligt und klagte auf Entschädigung. Sie machte geltend, man habe ihr die Gleichstellung mit einem Schwerbehinderten für den Bedarfsfall zugesichert. Die Tatsache, dass die Beklagte die Vorschriften des SGB IX nicht beachtete, lasse außerdem vermuten, sie habe die Klägerin aufgrund ihrer Behinderung abgelehnt. Es sei ihr auch nicht gelungen, diese Vermutung zu entkräften.

 

Die Klage war in allen Instanzen erfolglos. Es bestand keine Notwendigkeit für die Beklagte, bei der Klägerin nach den Vorschriften des SGB IX zu verfahren. Diese gelten nur für Schwerbehinderte mit einem GdB von mindestens 50 oder ihnen Gleichgestellte. Beides traf auf die Klägerin nicht zu. Eine entsprechende Anwendung der Schutzvorschriften kommt seit Einführung des AGG im August 2008 nicht mehr in Betracht. Um eine Entschädigung nach AGG geltend zu machen, hätte die Klägerin Tatsachen vortragen müssen, die eine Benachteiligung i. S. d. Gesetzes vermuten lassen. Das sahen die Richter nicht gegeben.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das SGB IX gilt nur für Schwerbehinderte mit einem GdB von mindestens 50 und ihnen gleichgestellte Menschen. Behinderte die diese Voraussetzungen

Beantwortet der Mitarbeiter bei der Einstellung eine zulässige Frage unwahr, ist der Arbeitgeber berechtigt, den Arbeitsvertrag wegen arglistiger

Arbeitgeber sind während der ersten sechs Monate des Bestehens des Arbeitsverhältnisses nicht verpflichtet, ein Präventionsverfahren nach § 84 Abs. 1

Besetzt der Arbeitgeber eine Führungsposition neu, muss er die Schwerbehindertenvertretung nur nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX beteiligen, wenn die

Ist die vorzeitige Pensionierung eines Beamtenbewerbers, der gegenwärtig leistungsfähig und nicht eingeschränkt ist, vor Erreichen der gesetzlichen

Ein Schwerbehinderter, der sich um ein Richteramt bewirbt und wegen zu schlechter Noten nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat Anspruch