Fristlose Kündigung wegen Böller im Dixi-Klo

© Frank Lülsdorf/pixelio.de
© Frank Lülsdorf/pixelio.de

Verletzt ein Mitarbeiter einen Kollegen durch einen explodierenden Feuerwerkskörper, rechtfertigt dies eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung. Das gilt selbst dann, wenn die Verletzung nicht beabsichtigt, sondern Folge eines fehlgeschlagenen Scherzes war (ArbG Krefeld, Urt. v. 30.11.2012 – 2 Ca 2010/12).

Der Kläger war bei der Beklagten als Gerüstbauer und Vorabeiter beschäftigt. Im August 2012 zündete er auf einer Baustelle einen Böller in einem Dixi-Klo, in dem sich ein Arbeitskollege aufhielt. Streitig ist, wie der Böller in die Toilette gelangte. Die Beklagte behauptet, der Kläger habe ihn von oben hineingeworfen. Dieser will ihn dagegen an der Tür befestigt haben. Dort hätte er sich ungeplant gelöst und sei in die Kabine gerutscht. Der Kollege erlitt Verbrennungen am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste. Er war drei Wochen arbeitsunfähig. Die Beklagte kündigte dem Kläger fristlos. Dieser wandte ein, solche Scherze seien auf der Baustelle normal.

Das Arbeitsgericht wies die Kündigungsschutzklage ab. Seiner Ansicht nach kam es nicht darauf an, wie der Böller in die Toilette gelangte. Es nahm einen tätlichen Angriff an, bei dem der Kläger mit erheblichen Verletzungen rechnen musste, vor allem da der Betroffene nicht fliehen konnte.
Einer vorherigen Abmahnung bedurfte es nicht. Trotz 15 Jahren Betriebszugehörigkeit des Klägers war der Beklagten keine Kündigungsfrist zuzumuten. Entscheidend hierfür war zum einen die Schwere der Pflichtverletzung. Zum anderen war es gerade Aufgabe des Klägers, als Vorarbeiter solches Fehlverhalten zu verhindern.

 

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Scherze über das maskuline Aussehen einer Bewerberin im Vorstellungsgespräch lösen keinen Schadensersatzanspruch nach dem AGG aus, wenn dem

Das aufnehmen und verbreiten eines Fotos, das einen Totenschädel mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde zeigt, ist bei fehlenden

Ein Arbeitnehmer, der vertrauliche Fotos und Skizzen aus dem Geschäftsbetrieb weitergibt, kann wegen Verrats von Betriebsgeheimnissen fristlos

Verzehrt eine Arbeitnehmerin vertragswidrig zum Verkauf bestimmte Speisen, ist auch bei deutlich weniger als dreißig Jahren Betriebszugehörigkeit eine

Nach einem Urteil des ArbG Berlin (v. 17.7.2019 – 60 Ca 455/19) war die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Hausmeisters bei der

Die bloße Infektion mit HIV beeinträchtigt die Betroffenen nicht in ihrer Erwerbsfähigkeit, so dass es sich dabei nicht um eine Behinderung i. S. d