Geschlechterdiskriminierung

Beinhaltet die Tätigkeit eines Betreuers in einem Mädcheninternat auch Nachtdienste, darf der Träger bei der Besetzung der Stelle die Bewerberauswahl auf Frauen beschränken (BAG, Urt. v. 28.5.2009 – 8 AZR 536/08). 

Das beklagte Land hatte eine Stelle als Erzieherin/Sportlehrerin oder Sozialpädagogin für das Mädcheninternat seines staatlichen Gymnasiums ausgeschrieben. Der Kläger bewarb sich als Diplom-Sozialpädagoge. Das Gymnasium informierte ihn jedoch, dass nur weibliche Bewerber infrage kämen, weil die Aufgaben auch Nachtdienste im Mädcheninternat beinhalteten. Der Kläger sah darin eine unzulässige Benachteiligung aufgrund seines Geschlechts. Er klagte auf eine Entschädigung nach AGG von mindestens 6.750 Euro.

 

Sowohl das LAG als auch das BAG wiesen die Klage ab. Nach Ansicht des Senats war die unterschiedliche Behandlung wegen des Geschlechts gerechtfertigt. Bei einer Tätigkeit in einem Mädcheninternat, die mit Nachtdiensten einhergeht, ist es eine wesentliche und entscheidende Anforderung i. S. d. § 8 Abs. 1 AGG, dass die Stelleninhaberin weiblich ist. Dabei darf der Arbeitgeber grundsätzlich frei entscheiden, welche Aufgaben ein Mitarbeiter auf einem zu besetzenden Arbeitsplatz erbringen muss.

Betriebsbedingte Kündigungen sorgen in Unternehmen immer wieder für Verunsicherung. Zum einen sind die Voraussetzungen wenig greifbar, zum anderen ist die betriebsbedingte Kündigung stark geprägt von Rechtsprechungsgrundsätzen.

Printer Friendly, PDF & Email

Eine Krankenschwester hat Anspruch auf Beschäftigung ohne die Zuteilung von Nachtschichten. Voraussetzung ist, dass sie zur Nachtarbeit aus

Täuscht ein Arbeitnehmer bei Abschluss eines Arbeitsvertrags bewusst über persönliche Eigenschaften, die für das Arbeitsverhältnis von Bedeutung sind

Ein Betriebsratsmitglied darf auch in Scharfen Worten Kritik an seinem Arbeitgeber äußern, wenn die Aussagen von der Meinungsfreiheit geschützt sind

Am 25. April ist es wieder soweit: Die Pforten öffnen sich zum Girls' und Boys'Day.

Dann sind erneut Jungen und Mädchen ab der fünften Klasse

So nennt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) Kinder, die tagtäglich als Hausangestellte schuften, teilweise unter gefährlichen, manchmal

Gleichberechtigung einmal andersherum: Am 14. April heißt es „only boys welcome“ beim ersten ersten Boys'Day – Jungen Zukunftstag.  

Inhaltlich