Hautkrebs bei Dachdecker ist Berufskrankheit

©PIXELIO/Mieske
©PIXELIO/Mieske

Erleidet ein sog. Outdoor-Worker durch Sonneneinstrahlung bösartige Hautveränderungen am Kopf, ist dies als Berufskrankheit anzuerkennen (SG Aachen, Urt. v. 16.3.2012 - S 6 U 63/10).

 

Der Kläger war vierzig Jahre als Dachdecker auf Dächers der Sonnenstrahlung - zum Teil ungeschützt - ausgesetzt. Dann erkrankte er an bösartigen Veränderungen der Haut (aktinische Keratosen) am Kopf. Die Berufsgenossenschaft erkannte den Hautkrebs jedoch nicht als Berufskrankheit an.

 

Anders entschied nun das SG Aachen. Im konkreten Fall sei ein Ausnahmetatbestand erfüllt, wonach die Krankheit als „Wie-Krankheit“ anerkannt werden könne. Aufgrunde der wissenschaftlich belegten erhöhten Gefährdung sogenannter Outdoor-Worker durch sonnenbedingte UV-Strahlung und der jahrelangen Exposition des Dachdeckers bestünden an einem Kausalzusammenhang zwischen der Sonneneinstrahlung und den bösartigen Hautveränderungen keine vernünftigen Zweifel, (vgl. zu diesem Thema auch den Beitrag von Müsch, AuA 4/12, S.234 f.)

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Harnblasenkrebserkrankung eines Schweißers kann wegen der beruflichen Einwirkung aromatischer Amine trotz langjährigen Rauchens als

Eine Posttraumatische Belastungsstörung bei Rettungssanitätern kann als „Wie-Berufskrankheit“ anerkannt werden, auch wenn die Posttraumatische

Auszubildende werden in vielen Branchen händeringend gesucht. Seit 2016 gehen aufgrund des demografischen Wandels die Zahlen der Schulabgänger zurück

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unseren Alltag sind vielschichtig, insbesondere die Arbeitswelt ist immer wieder betroffen. So ist

Das ArbG Aachen hat in einem am 28.7.2021 veröffentlichten und mittlerweile rechtskräftigen Urteil vom 30.3.2021 (1 Ca 3196/20) entscheiden, dass die

Liest eine Arbeitnehmerin, die im Rahmen ihrer Buchhaltungsaufgaben Zugriff auf den PC und das E-Mail-Konto ihres Arbeitgebers hat, unbefugt eine an