Hinterbliebenenversorgung kann bei großem Altersunterschied ausgeschlossen werden

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Beträgt der Altersunterschied zwischen Ehepartnern mehr als 15 Jahre, kann der Überlebende von einer betrieblichen Hinterbliebenenversorgung ausgeschlossen werden.

Die Klägerin hatte einen 18 Jahre älteren Ehemann, der 2011 verstarb. Der Arbeitgeber hatte dem Verstorbenen eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt. Nach der Versorgungsordnung ist es allerdings Voraussetzung, dass Ehegatten nicht mehr als 15 Jahre jünger als der Versorgungsberechtigte sind. Die Ehefrau sah hierin eine Diskriminierung wegen des Alters.

Das BAG (Urt. v. 20.2.2018 – 3 AZR 43/17) teilte diese Ansicht jedoch nicht. Die Altersabstandsklausel stellt zwar eine unmittelbare Benachteiligung wegen des Alters dar, allerdings ist diese Benachteiligung gerechtfertigt. Der Arbeitgeber hat ein legitimes Interesse, das finanzielle Risiko hinsichtlich der Hinterbliebenenversorgung zu begrenzen. Demgegenüber müssen die Anliegen der Arbeitnehmer, die von der Klausel betroffen sind, zurücktreten, da bei größeren Altersabständen der Lebenszuschnitt per se darauf angelegt ist, dass ein Ehepartner früher verstirbt als der andere. Die Regelung schließt auch nur solche Ehegatten aus, deren Altersabstand zum Ehepartner erheblich über dem Durchschnitt liegt.

Printer Friendly, PDF & Email

Es liegt keine gegen das AGG verstoßende Diskriminierung wegen des Alters vor, wenn eine Regelung vorsieht, dass die Hinterbliebenenversorgung des

Eine in eine AGB eingebundene Versorgungsregelung ist nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam, wenn sie ein Entfallen der Hinterbliebenenversorgung für

Für fast jeden Zehnten unter den deutschen Fach- und Führungskräften wäre eine Kündigung schlimmer als das Ende einer Liebesbeziehung mit dem eigenen

Vereinbaren die Parteien eine Freistellung des Arbeitnehmers von der Arbeitspflicht, obwohl die Möglichkeit zur Aufnahme der geschuldeten Tätigkeit

Eine Gehaltsumfrage der Online-Stellenbörse Indeed ergab, dass drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer damit einverstanden sind, dass ihr Verdienst

Eine „Spätehenklausel“ in einer Pensionsregelung ist gem. § 7 Abs. 2 AGG unwirksam, weil sie unmittelbar wegen des Alters benachteiligt und die