HIV-Infektion ist keine Behinderung

© PIXELIO/Rike
© PIXELIO/Rike

Die bloße Infektion mit HIV beeinträchtigt die Betroffenen nicht in ihrer Erwerbsfähigkeit, so dass es sich dabei nicht um eine Behinderung i. S. d. AGG handelt (ArbG Berlin, Urt. v. 21.7.2011 – 17 Ca 1102/11 

Der Kläger war als Chemisch-Technischer Assistent für ein Pharmaunternehmen tätig. Der Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhältnis in der Probezeit wegen der HIV-Infektion aus Gründen der Arbeitssicherheit.

 

Das Arbeitgericht Berlin wies die Kündigungsschutzklage ab. Da das Arbeitsverhältnis noch keine sechs Monate bestand, fand das KSchG keine Anwendung. Es hielt die Kündigung auch nicht für willkürlich, sondern befand die angeführten Gründe für nachvollziehbar.

Eine Entschädigung wegen Diskriminierung nach AGG verneinte das Gericht ebenfalls. Eine HIV-Infektion beeinträchtige die Betroffenen nicht in ihrer Erwerbsfähigkeit. Daher liege keine Behinderung im Rechtssinne vor.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten als Omnibusfahrer im öffentlichen Personennahverkehr tätig. Die Rechtsvorgängerin der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die fünf Beschwerdeführerinnen (Bf.) arbeiteten 2009 als Kassiererinnen bzw. Verkäuferinnen in einem Filialbetrieb einer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist ein 37-jähriges, lediges Betriebsratsmitglied (seit 2009) und seit 13 Jahren bei einem internationalen

Frei
Bild Teaser