Impfschaden: Spritze vom Betriebsarzt kein Arbeitsunfall

© bbroianigo / pixelio.de
© bbroianigo / pixelio.de

Ein Impfschaden infolge einer betriebsärztlichen Grippeschutzimpfung ist kein Arbeitsunfall, auch wenn sie der Arbeitgeber veranlasst hat. Das stellt das SG Dortmund mit Urteil vom 5.8.2015 (S 36 U 818/12) klar.

Eine Museumsmitarbeiterin erkrankte infolge einer betriebsärztlichen Grippeschutzimpfung am Guillian-Barre-Syndrom und verklagte daraufhin die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, einen Arbeitsunfall anzuerkennen. Ihr Arbeitgeber habe die Injektion angeboten. Die Beschäftigte habe sich vor einer besonderen Ansteckungsgefahr durch den Publikumsverkehr im Museum schützen wollen.

Das SG Dortmund wies die Klage ab. Die Grippeimpfung sei nicht aufgrund einer mit der Tätigkeit verbundenen Gefährdung über die allgemeine Gesundheitsfürsorge hinaus erforderlich. Der Kontakt zu den Besuchergruppen im Museum bringe keine größere Ansteckungsgefahr mit sich als an anderen Arbeitsplätzen oder im Privatbereich.

Vgl. zum Thema auch Bauer, "Impfen in der Mittagspause?", AuA 2/09, S. 123 sowie dazu Müsch, Leserstimme, AuA 4/09, S. 251, Schoeller/Protzer, "Impfen durch Betriebsärzte", AuA 5/09, S. 294 f., und Müsch, Leserstimme "Impfungen von Mitarbeitern: keine Aufgabe der Betriebsärzte nach ASiG", AuA 6/10, S. 380.

Seit Jahresbeginn 2019 gibt es neue gesetzlichen Regelungen zur Teilzeit. Sie bringen wesentliche Änderungen und ergänzen gleichzeitig die bisherigen Bestimmungen, die weiter gelten.

Printer Friendly, PDF & Email

Wird in einem Betrieb eine Grippeschutzimpfung durchgeführt, ist der Arbeitgeber grundsätzlich nicht verpflichtet, über mögliche Risiken einer Impfung

Die neue Ausgabe ist da! Es erwarten Sie u. a. folgende Beiträge:

Überprüfung von Mitarbeitern beim Kommen und Gehen – Eine Frage der

Treten nach einer vom Dienstherrn organisierten Grippeimpfung gesundheitliche Schäden bei einem Angestellten auf, kann unter bestimmten

Ende Juli 2015 trat das „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ in Kraft, einige Änderungen gelten allerdings erst zum 1.1

Eine Krankenschwester hat Anspruch auf Beschäftigung ohne die Zuteilung von Nachtschichten. Voraussetzung ist, dass sie zur Nachtarbeit aus

Zurzeit stehen Betriebs- und Werksärzte vor der Herausforderung, die Fastenzeit von Arbeitnehmern islamischen Glaubens zu begleiten. Gerade „der