Kein Unfallversicherungsschutz im Homeoffice

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Bei einer Tätigkeit im Homeoffice besteht kein Unfallversicherungsschutz innerhalb der eigenen Wohnung. So entschied das BSG mit Urteil vom 5.7.2016 (B 2 U 5/15 R).

Eine Arbeitnehmerin war im Dachgeschoss ihrer Wohnung an einem Telearbeitsplatz tätig. Sie beabsichtigte sich aus ihrer Küche ein Wasser zu holen, als sie auf der in der Erdgeschoss führenden Treppe ausrutschte und sich verletzte. Die Unfallkasse lehnte einen Arbeitsunfall ab.

Das BSG sah darin ebenfalls keinen Arbeitsunfall. Die Arbeitnehmerin befand sich nicht auf einem Betriebsweg, sondern ist vielmehr im persönlichen Lebensbereich ausgerutscht. Den Weg in ihre Küche hat sie nicht zurückgelegt, um ihre versicherte Beschäftigung auszuüben. Sie ging vielmehr einer rein eigenwirtschaftlichen Tätigkeit nach.
Eine betrieblichen Interessen dienende Arbeit von zuhause nimmt der Wohnung nicht den Charakter der privaten, unversicherten Lebenssphäre. Die ihr innewohnenden Risiken hat nicht der Arbeitgeber, sondern der Versicherte selbst zu verantworten. Außerhalb der Betriebsstätten der Arbeitgeber ist es den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung darüber hinaus kaum möglich, präventive Maßnahmen zu ergreifen. Es ist deshalb sachgerecht, das vom häuslichen Lebensbereich ausgehende Unfallrisiko nicht der gesetzlichen Unfallversicherung zuzurechnen.

Printer Friendly, PDF & Email

Ein Unfall auf dem Weg zu einer Bushaltestelle ist auch dann ein Arbeitsunfall, wenn eine anderer Halt für öffentliche Verkehrsmittel deutlich näher

Wird ein Arbeitnehmer aus rein familiären Gründen ermordet, ist dies nicht als Arbeitsunfall einzustufen (LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 22.11.2011

Befindet sich ein Arbeitnehmer nicht auf direktem Weg von der Arbeitsstätte nach Hause (sog. Um- bzw. Abweg), besteht kein Anspruch auf

Ereignet sich ein Sturz in der Wohnung des versicherten Arbeitnehmers (Homeoffice), so kann es sich dabei um einen Arbeitsunfall handeln, wenn die

Wie das BMAS am 5.11. mitteilte, beschloss das Bundeskabinett am selben Tag eine Verordnung, mit der vier Krankheiten als Berufskrankheiten anerkannt

Im Jahr 2011 gab es wieder weniger Arbeitsunfälle. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen