Leiharbeitnehmer zählen bei BR-Wahl im Entleiherbetrieb mit

© Gerd Altmann/
pixelio.de
© Gerd Altmann/ pixelio.de

In der Regel beschäftigte Leiharbeitnehmer sind im Entleiherbetrieb mitzuzählen, wenn es darum geht, die Größe des Betriebsrats nach § 9 BetrVG zu ermitteln (BAG, Beschl. v. 13.3.2013 – 7 ABR 69/11).

Bei einer Betriebsratswahl hatte der Wahlvorstand die regelmäßig beschäftigten Leiharbeitnehmer bei der Bestimmung der Größe des zu wählenden Betriebsrats nicht mitgezählt. Mehrere Arbeitnehmer fochten die Wahl an.

Die Vorinstanzen hielten die Wahl für ordnungsgemäß. Das BAG stellte dagegen – in Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung – fest, dass in der Regel beschäftigte Leiharbeitnehmer bei den Schwellenwerten des § 9 BetrVG im Entleiherbetrieb sehr wohl zu berücksichtigen sind. Das gebietet eine Auslegung nach Sinn und Zweck der Schwellenwerte. Zumindest bei mehr als 100 Mitarbeitern kommt es auch nicht darauf an, ob die Leiharbeitnehmer wahlberechtigt sind.

 

Printer Friendly, PDF & Email

Bei der Ermittlung des Schwellenwerts von i. d. R. 8.000 Arbeitnehmern, ab dessen Erreichen die Wahl der Aufsichtsratsmitglieder nach dem MitbestG

Der Betriebsrat eines Entleiherbetriebs kann seine Zustimmung zum Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern, wenn diese nicht nur vorübergehend

Fordert der Leiharbeitnehmer aufgrund des Equal Pay-Grundsatzes in § 10 Abs. 4 AÜG eine höhere Vergütung vom Verleiher, kann sich dieser nicht auf die

Die Tarifgemeinschaft christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) ist nicht tariffähig (LAG Berlin-Brandenburg

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat den Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und weiterer Gesetze am 16.11

Während der Zeitarbeit ist die Wahrscheinlichkeit, eine andere (dauerhafte) Beschäftigung zu finden, sehr groß. Zumindest ist sie größer als für