Mitbestimmung bei AGG-Beschwerdestelle

Hat der Arbeitgeber eine überbetriebliche Beschwerdestelle nach AGG eingerichtet, stehen das Mitbestimmungs- und das Initiativrecht hinsichtlich eines bestimmten Beschwerdeverfahrens nicht dem örtlichen, sondern dem Gesamtbetriebsrat zu. Die organisatorischen Fragen, wo der Arbeitgeber die Beschwerdestelle errichtet und wie er sie personell besetzt, unterliegen nicht der Mitbestimmung (BAG, Beschl. v. 21.7.2009 – 1 ABR 42/08).  Ein Betriebsrat hatte beantragt gerichtlich festzustellen, dass ihm ein Initiativrecht zusteht, ein bestimmtes Beschwerdeverfahren einzuführen. Außerdem machte er ein Mitbestimmungsrecht hinsichtlich der Frage geltend, wo das Unternehmen die Beschwerdestelle errichtet und mit wem es sie besetzt.

 

Das BAG wies den Antrag zurück. Möchte der Arbeitgeber ein bestimmtes Verfahren für Beschwerden der Mitarbeiter bei der Beschwerdestelle vorschreiben, darf der Betriebsrat zwar gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG dabei mitbestimmen. Er hat auch das Recht, selbst die Initiative zu ergreifen und ein bestimmtes Verfahren über die Einigungsstelle durchzusetzen. Hat der Arbeitgeber allerdings eine überbetriebliche Beschwerdestelle eingerichtet, stehen das Mitbestimmungs- und das Initiativrecht nicht dem örtlichen, sondern dem Gesamtbetriebsrat zu. Dies war hier der Fall.

Die organisatorischen Fragen, wo der Arbeitgeber die Beschwerdestelle errichtet und mit wem er sie besetzt, unterliegen dagegen nicht der Mitbestimmung

Redaktion (allg.)
Printer Friendly, PDF & Email

Sieht ein Tarifvertrag einen Nachtarbeitszuschlag vor, der auf den tatsächlichen Stundenverdienst zu zahlen ist, ist dieser mindestens aus dem

Wie wir gestern berichteten, sieht Generalanwalt Øe in der Rechtssache (C-527/16) grundsätzlich die ausstellende Krankenkasse der

Ein Taxiunternehmer kann von seinen Fahrern nicht verlangen, während des Wartens auf Fahrgäste alle drei Minuten eine Signaltaste zu drücken, um

Ein Bewerber hat keinen Anspruch auf Einstellung in den mittleren Dienst der Vollzugspolizei, wenn er Cannabis konsumiert. Das hat das VG Berlin in

Der Generalanwalt beim EuGH Bobek hat seine Schlussanträge zu der Frage vorgelegt, ob das Unionsrecht einer nationalen Regelung in einem Tarifvertrag

Feuerwehrbeamte, die sich freiwillig bereit erklärt haben, über die unionsrechtlich zulässige Höchstarbeitszeit von 48 Stunden in der Woche hinaus