Schadensersatz für verfallenen Urlaub

(c) sassi / pixelio.de
(c) sassi / pixelio.de

Arbeitgeber müssen Urlaubsansprüche auch ohne vorherigen Antrag erfüllen. Verfallen sie, können Mitarbeiter Schadensersatz in Form von Ersatzerholung oder Abgeltung verlangen. Das entschied das LAG Berlin-Brandenburg – im Widerspruch zum BAG – mit kürzlich veröffentlichtem Urteil vom 12.6.2014 (21 Sa 221/14).

Ein Angestellter forderte nach Beendigung seines Arbeitsverhältnisses die Ausbezahlung noch ausstehenden Urlaubs aus 2012. Dies hatte der Vorgesetzte verweigert, weil der Beschäftigte zuvor weder zum 1. Januar noch bis zum Ablauf des Übertragungszeitraums Ende März 2013 die bezahlte Freizeit eingefordert hatte.

Das LAG Berlin-Brandenburg gab der Klage statt. Der Arbeitgeber habe seine Pflicht zur Urlaubsgewährung verletzt. Der Anspruch sei dadurch verfallen, so dass er Schadensersatz leisten müsse: Entweder in Form eines Ersatzurlaubs oder, wenn das Arbeitsverhältnis – wie hier – beendet ist, durch Auszahlung. Entgegen der bisherigen Rechtsprechung des BAG (Urt. v. 15.9.2011 – 8 AZR 846/09) hänge der Anspruch gerade nicht davon ab, ob ihn der Arbeitnehmer rechtzeitig vor seinem Verfall beantragt und dadurch den Arbeitgeber in Verzug setzt. Dieser müsse von sich aus Urlaub nach dem BUrlG oder Ruhezeiten nach dem ArbZG im dafür vorgesehenen Zeitraum erteilen. Die Revision zum BAG hat das LAG daher zugelassen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Der 9. Senat des BAG hat in einem Beschluss vom 13.12.2016 (9 AZR 541/15 [A]) dem EuGH folgende Fragen vorgelegt:

  • 1. Steht Art. 7 Abs. 1 der

Der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub erlischt i. d. R. am Ende des Kalenderjahres. Das setzt voraus, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zuvor

Der gesetzliche Urlaubsabgeltungsanspruch unterliegt als reiner Geldanspruch – unabhängig davon, ob der Mitarbeiter arbeitsfähig oder -unfähig ist –

Wechselt ein Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr den Arbeitgeber und verlangt er vom neuen Urlaubsabgeltung, muss er nachweisen, dass sein Anspruch

Der Urlaubsabgeltungsanspruch für den gesetzlichen Mindesturlaub unterfällt als reine Geldforderung aus dem Arbeitsverhältnis einzel- und

Urlaubsansprüche gehen bei durchgehender Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers spätestens 15 Monate nach Ende des Urlaubsjahres unter. Sie sind bei