Schwerbehindertenvertretung bei Führungsstellen

Besetzt der Arbeitgeber eine Führungsposition neu, muss er die Schwerbehindertenvertretung nur nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX beteiligen, wenn die Aufgabe besondere schwerbehindertenspezifische Führungsanforderungen stellt (BAG, Beschl. v. 17.8.2010 – 9 ABR 83/09).

Die Schwerbehindertenvertretung des Kultur- und Umweltdezernats des Landschaftsverbands Rheinland verlangte, stets gemäß § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX mit Unterrichtungs- und Anhörungsrechten beteiligt zu werden, wenn eine Leitungsstelle zu besetzen ist, bei der sich unter den zu führenden Mitarbeitern ein Schwerbehinderter befindet.

 

Das BAG wies den Feststellungsantrag zurück. Der Schwerbehindertenvertretung stehen Beteiligungsrechte nur zu, wenn sich eine Maßnahme auf die tatsächliche oder rechtliche Stellung eines Schwerbehinderten anders auswirkt, als auf die eines nicht behinderten Beschäftigten. Dies ist bei der Neubesetzung einer Führungsposition nur der Fall, wenn die Aufgabe besondere schwerbehindertenspezifische Führungsanforderungen stellt, z. B. Arbeitsplätze behinderungsgerecht zu gestalten.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Eine Benachteiligung nach AGG bei einer Bewerbung scheidet aus, wenn die Stelle zum Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbung bereits vergeben ist und die

Stützunterschriften für Wahlvorschläge zur Schwerbehindertenvertretung sind im Original beim Wahlvorstand einzureichen. Kopien reichen nicht. Die

Wird von einem öffentlichen Arbeitgeber eine Stelle nur für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte ausgeschrieben, benachteiligt er dadurch

Die Zahl der Jobsuchenden mit Schwerbehindertenausweis erhöhte sich innerhalb eines Jahres um rund 3.000 Menschen und liegt nun bei insgesamt 179.000

Der Anspruch auf Erholungsurlaub gemäß § 4 BUrlG entsteht am Jahresanfang auch für die Monate der künftigen Elternzeit. § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG

Die Zweimonatsfrist in § 15 Abs. 4 AGG zur Geltendmachung von Entschädigungs- oder Schadensersatzansprüchen ist wirksam und verstößt nicht gegen EU