Sittenwidriger Stundenlohn: Nur 3,40 Euro für Busbegleiterin

(c) peter smola / pixelio.de
(c) peter smola / pixelio.de

15 Euro Gehalt am Tag für eine Busbegleiterin sind zu wenig und damit sittenwidrig. Die Arbeitgeberin muss nun nachzahlen, entschied das LAG Düsseldorf mit am 23.12.2014 veröffentlichtem Urteil (v. 19.8.2014 - 3 Sa 764/13).

Eine Busbegleiterin holte neun Monaten lang geistig und körperlich behinderte Schüler von zuhause ab. Zusammen mit einem Busunternehmen begleitete sie die Kinder in die Schule und brachte sie nach dem Unterricht wieder nach Hause. Pro Tag erhielt die Frau dafür 15 Euro. An Feier- oder Krankentagen bekam sie nichts. Bezahlten Erholungsurlaub gab es ebenfalls nicht. Sie fühlte sich ungerecht behandelt und klagte.

Das LAG Düsseldorf hält die gezahlte Vergütung für sittenwidrig. Die Bezahlung ist für 4 Stunden und 25 Minuten täglich viel zu niedrig. Die Arbeitszeit umfasst die Zeit von der Abholung von der Wohnung bis zur Rückkehr dorthin. Der tatsächliche Stundenlohn liegt damit bei nur 3,40 Euro, errechnete das LAG. Er muss sich aber am Tarifstundenlohn des privaten Omnibusgewerbes in NRW - derzeit 9,76 Euro pro Stunde - orientieren. Die Busbegleiterin erhält deshalb 3.982,12 Euro nachgezahlt und zusätzlich 369 Euro als Urlaubsabgeltung, urteilte die Kammer.

Die Revision ist zugelassen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

3,40 Euro pro Stunde sind ein sittenwidriger "Hungerlohn". Das hat das LAG Berlin-Brandenburg im Falle einer Pizzafahrerin mit Urteil vom 20.4.2016

Gesteht ein Mitarbeiter eine Unterschlagung und unterzeichnet er ein notarielles Schuldanerkenntnis, kann er dagegen nicht einwenden, man habe ihn mit

Die Aufnahme einer Tätigkeit ohne Vergütungsabrede ist dann sittenwidrig, wenn der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers für längere Zeit

Luftverkehrsgesellschaften haben als Drittbetroffene laut BAG (Urt. v. 25.8.2015 – 1 AZR 754/13) keinen Anspruch auf Schadensersatz gegen die

Trotz Rechtskraft einer gerichtlichen Entscheidung, mit der eine Kündigungsschutzklage abgewiesen wurde, können etwaige Ansprüche des Arbeitnehmers

Eine Kündigung, die sich auf die wahrheitswidrige Beantwortung einer Frage stützt, die ihrerseits die objektive Wertordnung des Grundgesetzes verletzt