Übernahme von Auszubildendenvertreter auf Leiharbeitsplatz

Ein Arbeitgeber ist u. U verpflichtet, für den zu übernehmenden Jugend- und Auszubildendenvertreter einen dauerhaft eingerichteten, ausbildungsadäquaten Arbeitsplatz, der mit einem Leiharbeitnehmer besetzt ist, freizumachen (BAG, Beschl. v. 17.2.2010 – 7 ABR 89/08).  Die Auszubildendenvertreterin eines Unternehmens der Automobilindustrie hatte gemäß § 78a Abs. 2 Satz 1 BetrVG verlangt, dass die Arbeitgeberin sie nach Ende ihrer Ausbildung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernimmt. Das Unternehmen beantragte stattdessen gerichtlich, das Arbeitsverhältnis nach § 78a Abs. 4 BetrVG aufzulösen, weil es ihm unzumutbar sei, die Auszubildende weiterzubeschäftigen. Zu diesem Zeitpunkt waren Leiharbeitnehmer im Betrieb tätig.

 

Das LAG gab dem Antrag statt. Das BAG verwies die Sache zurück. Dem Arbeitgeber kann es auch zuzumuten sein, sich von Leiharbeitern zu trennen, die einen dauerhaft eingerichteten Arbeitsplatz innehaben, der zur Ausbildung des zu übernehmenden Auszubildendenvertreters passt. Entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls, z. B. ob der Arbeitgeber ein berechtigtes betriebliches Interesse daran hat, den Leiharbeitnehmer weiterzubeschäftigen oder ob er hierzu gegenüber dem Verleiher vertraglich verpflichtet ist. Dies muss das LAG nun prüfen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Tarifabschlüsse im 1. Halbjahr 2012 übertreffen das Vorjahr deutlich. Dies geht aus der Zwischenbilanz des Tarifarchivs des Wirtschafts- und

Die Gründe fürs Blaumachen sind so vielfältig wie die Anzahl der jährlichen Krankschreibungen, ohne krank zu sein: Mobbing, Notwehr, Langeweile oder

In der Regel beschäftigte Leiharbeitnehmer sind im Entleiherbetrieb mitzuzählen, wenn es darum geht, die Größe des Betriebsrats nach § 9 BetrVG zu

Leiharbeitsverhältnisse dauern im Durchschnitt nur drei Monate, fand das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit

Will eine Zeitarbeitsfirma einem Leiharbeitnehmer aus betrieblichen Gründen kündigen, genügt der bloße Hinweis auf einen auslaufenden Vertrag und

Der BFH hat entschieden, dass ein Leiharbeitnehmer grundsätzlich Verpflegungsmehraufwand geltend machen kann, da er typischerweise nicht über eine