Unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung führt zur Festanstellung

(c) Petra Bork / pixelio.de
(c) Petra Bork / pixelio.de

Wird ein Arbeitnehmer aufgrund eines Arbeitnehmerüberlassungsvertrages zwischen seinem Arbeitgeber und einem dritten Unternehmen tätig, entsteht kraft gesetzlicher Fiktion ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Arbeitnehmer und dem Fremdunternehmen, wenn er nicht wegen eines Dienst- oder Werkvertrages beschäftigt wird und dem Arbeitgeber die erforderliche Genehmigung für die Überlassung fehlt. Bei der Abgrenzung der Vertragstypen ist auf den Geschäftsinhalt abzustellen. Dieser ergibt sich aus den Vereinbarungen der vertragschließenden Parteien und der tatsächlichen Durchführung des Vertrages, entschied das LAG Hamm in einem Urteil vom 24.7.2013 (3 Sa 1749/12).

Der klagende Arbeitnehmer war bei einem Reinigungsbetrieb angestellt, der mit der beklagten Fremdfirma eine Rahmenvereinbarung über Dienstleistungstätigkeiten im Reinigungsbereich abgeschlossen hatte. Dem Kläger wurde über viele Monate hinweg ein Büro samt Computer und Anschluss an das betriebsinterne Netzwerk zur Verfügung gestellt, darüber hinaus nutzte er auch die Fahrzeuge der Beklagten, obwohl sein vertraglich festgelegter Arbeitgeber eigene Fahrzeuge vorhielt. Die Beklagte statte ihn mit Bekleidung aus, die sonst nur eigene Mitarbeiter trugen. Daraufhin klagte der Arbeitnehmer auf Feststellung, dass sein Arbeitsverhältnis nicht zwischen ihm und dem Reinigungsbetrieb, sondern zwischen ihm und der Beklagten besteht.

Das ArbG Bielefeld gab dem Arbeitnehmer Recht und konnte keinen Dienstleistungsvertrag erkennen, es sah in der Beschäftigung des Klägers eine illegale Arbeitnehmerüberlassung. Dem schlossen sich die Richter des LAG Hamm mit der Folge an, dass der Kläger nun in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis mit der Beklagten steht und einen Anspruch auf Lohnnachzahlung gegen diese hat. Denn nicht die vertragliche Bezeichnung der Parteien ist relevant, sondern die tatsächliche Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses. Anhaltspunkte für eine (unerlaubte) Arbeitnehmerüberlassung im vorliegenden Fall ergeben sich aus der Eingliederung des klagenden Arbeitnehmers in die betriebliche Organisation der Beklagten und der Tatsache, dass der Kläger den arbeitsplatzbezogenen Weisungen der Beklagten Folge zu leisten hatte.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat die am 1.1.2008 in Kraft getretene Postmindestlohnverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Der Urlaubsanspruch erlischt mit dem Tod des Arbeitnehmers. Er wandelt sich nicht nach § 7 Abs. 4 BUrlG in einen Abgeltungsanspruch um, der auf die

Bei einem zum Eintritt in die Rente zu leistenden Übergangszuschuss handelt es sich um eine Leistung der betrieblichen Altersversorgung, die damit

Will eine Zeitarbeitsfirma einem Leiharbeitnehmer aus betrieblichen Gründen kündigen, genügt der bloße Hinweis auf einen auslaufenden Vertrag und

Erwirbt jemand eine Immobilie, gehen die Arbeitsverhältnisse der mit der Grundstücksverwaltung betrauten Arbeitnehmer der Hausverwaltungsgesellschaft

Das BAG hat in einem Urteil vom 12.2.2019 (1 AZR 279/17) entschieden, dass Abfindungen aufgrund eines Sozialplans und aufgrund eines gesetzlichen