Whistleblowing: Altenpflegerin erhält 90.000 Euro

©PIXELIO/Rike
©PIXELIO/Rike

Nach jahrelangem Rechtsstreit hat eine Berliner Altenpflegerin, die Missstände an ihrem Arbeitsplatz aufdeckte und dafür eine Kündigung erhielt, einen Vergleich vor dem LAG Berlin-Brandenburg erzielt. Der Präzedenzfall („Whistleblowing“) ist damit beendet.

Die Klägerin erhält eine Abfindung von 90.000 Euro sowie eine ordentliche Kündigung aus betriebsbedingten Gründen. Auch ein wohlwollendes Arbeitszeugnis ist Teil des Vergleichs. Damit endete das Arbeitsverhältnis zum 31.3.2005.

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, als die Altenpflegerin 2004 gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber Strafanzeige erstattete und sie daraufhin fristlos gekündigt wurde. Sie wollte mit der Anzeige auf die Pflegenotstände aufmerksam machen.

Die deutschen Gerichte bis hin zum BVerfG bestätigten die fristlose Kündigung. Der EGMR entschied jedoch mit Urteil vom 21.7.2011, dass in der außerordentlichen Kündigung ein Verstoß gegen die europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) lag. Die Klägerin sei durch die Kündigung in ihrer Meinungsfreiheit verletzt. Der EGMR stärkte so die Rechte von Arbeitnehmern, die auf Missstände in Unternehmen und Behörden aufmerksam machen („Whistleblower“).

Daraufhin legte die Altenpflegerin Restitutionsklage ein. Vor diesem Hintergrund verglichen sich die Parteien nun vor dem LAG Berlin-Brandenburg (Az. 25 Sa 2138/11).
 

Printer Friendly, PDF & Email

Der Arbeitgeber darf sog. Whistleblower, d. h. Mitarbeiter, die Missstände publik machen, nicht fristlos entlassen. Dies hat der Europäische

Ein Betriebsratsmitglied darf auch in Scharfen Worten Kritik an seinem Arbeitgeber äußern, wenn die Aussagen von der Meinungsfreiheit geschützt sind

Die Gesundheitsbranche schrieb in den letzten zwölf Monaten mehr als 144.600 Stellen aus. Das ist ein Anstieg von 14 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum

Heute ist Girls’Day und Boys’Day. Die Aktion wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Bundesministerium

Viele Lücken müssen in der Belegschaft geschlossen werden. Arbeitgeber suchen händeringend nach Fach- und Arbeitskräften. Wo genau, zeigt der

In Deutschland ist fast jeder zehnte Krankschreibungstag auf Rückenbeschwerden zurückzuführen. Das geht aus dem aktuellen „Gesundheitsreport 2014“ der