Besonderer Kündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten

1105
 Bild: Robinraj Premchand/Pixabay
Bild: Robinraj Premchand/Pixabay

Ein Unternehmen stellte am 15.1.2018 eine Mitarbeiterin als Teamleiter Recht ein. Am selben Tag wurde sie mit Wirkung ab dem 1.2.2018 zur betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt. Noch innerhalb der Probezeit, am 13.7.2018, kündigte das Unternehmen das Arbeitsverhältnis zum 15.8.2018 ordentlich. Im Kündigungsschreiben teilte das Unternehmen mit, dass die Bestellung als Datenschutzbeauftragte spätestens zum 15.8.2018 ende und hilfsweise aus wichtigem Grund widerrufen werde. Zuvor war der Betriebsrat zu der ordentlichen Kündigung angehört worden.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

· Artikel im Heft ·

Besonderer Kündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten
Seite 434 bis 435
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der bei der Beklagten angestellte Kläger ist Betriebsratsvorsitzender und in dieser Funktion teilweise von der Arbeit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Betriebsrätemodernisierungsgesetz als jüngste Novellierung der Betriebsverfassung ist erst ein paar Monate alt. Warum hat der DGB nun einen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

DSGVO, BDSG, Landesdatenschutzgesetze etc. Reicht diese Regulierung zum Schutz der Privatsphäre der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Blicken wir, nach unserer ausführlichen Analyse im Titelthema der vergangenen AuA 7/23, noch einmal

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Neue Pflichten durch das HinSchG

Geht eine Meldung bei der internen Meldestelle ein, ist diese gem. § 17 Abs. 1 Nr. 6 HinSchG zum

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Mit Wirkung zum 1.6.2019 war der (spätere) Kläger – mit einer arbeitsvertraglich inkludierten Probezeit von sechs Monaten