Einfluss von CFOs auf Unternehmensübernahmen

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Forscher an der WHU – Otto Beisheim School of Management haben knapp 2.000 Unternehmensübernahmen der letzten Jahre in den USA analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Finanzvorstände (CFOs) mit weitreichendem Einfluss auf die Unternehmensführung oftmals verhindern können, dass ihr Arbeitgeber einen zu hohen Preis für eine solche Übernahme bezahlt. Dementsprechend höher fällt dann der (finanzielle) Nutzen für das eigene Unternehmen aus.

Als Merkmale, die auf einen CFO zutreffen sollten, haben sich ein hoher Status innerhalb des Unternehmens, Generalismus und Unabhängigkeit vom CEO herauskristallisiert. Vor allem durch letztere sind zu zahlende Summen für eine Übernahme oder Fusion um durchschnittlich 18 % niedriger. In der Praxis verfügen die wenigsten CFOs über diese Eigenschaften und den damit einhergehenden Einfluss. 40 % haben keine generalistischen Fähigkeiten, sondern sind Finanzspezialisten. Ein noch geringerer Anteil kann unabhängig vom CEO agieren und auch das Gehalt des CFOs, welches einen Anhaltspunkt für den Status in der Organisation liefert, beträgt regelmäßig weniger als 40 % dessen des CEOs.

Unternehmen können der Untersuchung zufolge bspw. darauf achten, dass ihr CFO zuvor eine andere Funktion innehatte. Dadurch sei er in der Regel breiter aufgestellt und gerad kein bloßer Finanzexperte. Bestimmt zudem die gesamte Führungsebene den CFO, mache ihn das deutlich unabhängiger vom CEO und damit ggf. zu einem Gegengewicht bei wesentlichen Entscheidungen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 7/22:

In der Übernahmephase eines Unternehmens müssen dessen bisheriger und künftiger Inhaber gemeinsam viele Entscheidungen treffen, obwohl sie teils...

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Printer Friendly, PDF & Email

Die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe hat die Klage eines Maschinenbauunternehmens abgewiesen, die auf Erstattung des Arbeitsentgelts

Corona begleitet unseren Alltag nun bereits seit mehr als zwei Jahren. Auch wenn viele Beschränkungen mittlerweile aufgehoben sind, hat sich

Kurz vor Ablauf der Frist zur Umsetzung der EU-Whistleblowerrichtlinie in nationales Recht am 17. Dezember 2021 zeigt der „Whistleblowing Report 2021“

Die Anzahl weiblicher Vorstandsmitglieder in deutschen börsennotierten Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Während

Das deutsche Tarifsystem erfährt als sozial und politisch hoch angesehenes Gut große Wertschätzung auf der einen, jedoch eine geringe Beteiligung auf

Rechtsanwälte, die als Gesellschafter-Geschäftsführer einer Rechtsanwaltsgesellschaft tätig sind, können aufgrund abhängiger Beschäftigung