Novellierung des Entsendegesetzes auf dem Weg

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Zur Novellierung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) hat die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der erstmals am 29.5.2020 auf der Tagesordnung im Bundestag stand. Mit der Vorlage soll eine EU-Änderungsrichtlinie in nationales Recht umgesetzt werden.

Bundesweit allgemeinverbindliche Tarifverträge gelten danach nicht mehr nur im Baugewerbe. Sie sollen Anwendung finden „in allen Branchen nach dem AEntG auf Arbeitgeber mit Sitz im Ausland“, sofern sie Arbeitnehmer im Inland beschäftigen. Ausgenommen ist jedoch der Straßenverkehrssektor, für den die Neuregelungen nicht gelten.

Das BMAS stellte laut „hib – heute im bundestag Nr. 535/2020“ vom 26.5.2020 zudem klar, dass mit dem Gesetzesentwurf Überstundensätze oder Schmutz- und Gefahrenzulagen sowie Sachleistungen des Arbeitgebers künftig für alle in Deutschland tätigen Arbeitnehmer geleistet werden müssen. Weiterhin will man verhindern, dass das Geld, das Arbeitnehmer zur Erstattung ihrer Aufwendungen erhalten, auf die jeweilige Entlohnung angerechnet wird. Auch geregelt sind im Gesetzentwurf u. a. die Anforderungen an Unterkünfte, die vom Arbeitgeber für die Arbeitnehmer gestellt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Koalitionäre haben einen gemeinsamen Gesetzesentwurf zum „Rentenpaket“ beschlossen. Die angestrebte Rente mit 63 hat Kontroversen ausgelöst, auch

Bundesfamilienministerin Schwesig hat einen Gesetzesentwurf zum Mutterschutz vorgelegt, der nun im Kabinett beschlossen wurde.

So will man den Schutz

Nach übereinstimmenden Medienberichten wird es kein gesetzliches Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeitarbeit geben. Der Gesetzesentwurf aus dem BMAS

Arbeitsminister Hubertus Heil will Konsequenzen aus den durch zahlreiche Corona-Fälle in einem fleischverarbeitenden Betrieb zu Tage getretenen

Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse sollen zukünftig schneller anerkannt werden. Der Bundesrat stimmte am 4.11.2011 dem „Gesetz zur Verbesserung der

DGB und BDA hatten bisher gemeinsam eine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit gefordert. Auf dem 20. DGB-Bundeskongress haben sich die Delegierten