Weniger Dienstreisen auch in Zukunft

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Als Folge der Corona-Krise halten es 57 % der deutschen Unternehmen für wahrscheinlich, dass sie die Anzahl ihrer Geschäftsreisen dauerhaft reduzieren. Das geht aus der Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor. Die Industrie geht mit 64 % voran, gefolgt von den Dienstleistern mit 60 %.

Handels- (39 %) und Bauunternehmen (29 %) sind laut Konjunkturumfrage weniger betroffen. Deutlich reduzieren wollen Dienstreisen in Zukunft die Pharmabranche (80 %), Computerhersteller (77 %), Hersteller von Glas und Keramik (72 %) sowie Chemieunternehmen (71 %) und Getränkehersteller (71 %). Weniger reisen wollen darüber hinaus vor allem IT-Dienstleister und Unternehmensberater (je 80 %) sowie Firmen aus Forschung und Entwicklung (74 %), Werbung und Marktforschung (72 %).

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Neue Arbeitsplätze braucht das Land? Kein Problem! Schließlich planen die Unternehmen, dieses Jahr 250.000 neue Jobs zu schaffen.

Das meldet der

Für 2014 haben sich einige Betriebe vorgenommen, auch finanziell mehr in ihre Mitarbeiter zu investieren - die Ausgaben dafür sollen um rund 1,9 %

Wirtschaftskrise hin, Rettungsschirme her – der Gehaltsrubel wird in Westeuropa gleichmäßig weiter nach oben rollen, sogar in Griechenland.

Das

Hand auf’s Herz: „Worin sehen Sie – bezogen auf Ihren Arbeitsplatz – die größten Herausforderungen?“ Mit dieser Frage wurden knapp 1.500 Berufstätige

Im ersten Quartal 2014 haben Beschäftigte insgesamt 15 Milliarden Stunden und damit mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum gearbeitet. Dies zeigen

In Deutschland wird so viel gearbeitet wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr: Das Arbeitsvolumen ist nochmals angestiegen. Dies berichtet das