Arbeitsmarkt: Große Nachfrage im Bereich Gesundheit, Pflege und Soziales

(c) Jorma Bork / pixelio.de
(c) Jorma Bork / pixelio.de

Die Zahl der Stellenanzeigen in Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufen ist im letzten Jahr um über 14 % gestiegen. Die meisten Ausschreibungen gab es, mit einem Zuwachs von insgesamt 34 %, für Gesundheitsberufe. Dies fand die WBS-Training AG, die Anbieterin für Fortbildungen ist, durch Analyse des deutschen Stellemarktes heraus.

Statistiken der Bundesagentur für Arbeit belegen, dass in Deutschland ein deutlicher Fachkräftemangel im Bereich Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege zu verzeichnen ist. So braucht vor allem die Altenpflege dringend Personal mit spezifischer Qualifizierung. Im März 2014 gab es mit Abstand die meiste Nachfrage im Bereich Pflege- und Arzthelferberufe, für Physiotherapeuten hat sie sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Ebenfalls erhöhte Jobchancen haben Masseure aus dem Gesundheitsbereich, medizinische Bademeister, Logopäden und Ergotherapeuten. Zudem gehören auch Erzieher zu den gefragtesten Berufsgruppen, denn mit dem neuen Kinderförderungsgesetz (KiföG) soll seit August 2013 für jedes Kind unter drei Jahren ein Kindergartenplatz zur Verfügung stehen. Da der Frauenanteil in dieser Branche noch immer sehr hoch ist, sind männliche Mitarbeiter umso begehrter.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Gesundheitsbranche schrieb in den letzten zwölf Monaten mehr als 144.600 Stellen aus. Das ist ein Anstieg von 14 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum

Fachkräftelücken werden bis 2030 insbesondere bei Gesundheitsberufen, Managern und leitenden Angestellten, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern

Nicht nur das Alter eines Beschäftigten, sondern auch die Art der beruflichen Tätigkeit hat Auswirkungen auf die Gesundheit. So gibt es große

Fachkräftemangel: Es gibt ihn – gibt ihn nicht - gibt ihn – nicht – na, was denn nun?

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kommt zu dem Ergebnis: Es

Heute ist Girls’Day und Boys’Day. Die Aktion wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Bundesministerium

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – Deutschlands Arbeitnehmer werden immer kränker. Das meldet der BKK Bundesverband. So seien die Krankenstände in den