Mittwoch, 24. Oktober 2018

Besserer Schutz vor krebserregenden Stoffen am Arbeitsplatz

Quelle: pixabay.com

Das Europäische Parlament und der Rat haben sich am 11.10.2018 auf den zweiten Vorschlag der Kommission zur Liste der als krebserzeugend anerkannten chemischen Stoffe am Arbeitsplatz geeinigt. So wird die Aufzählung voraussichtlich um acht weitere Stoffe erweitert. Hinzugekommen sind jetzt auch Dieselabgase. Besonders profitieren sollen Beschäftigte in der chemischen Industrie, der Metall- und der Automobilindustrie, Berufskraftfahrer, Bauarbeiter sowie Arbeitnehmer im Hafensektor und in der Lagerei.

Die Einigung wird nun dem Ausschuss der ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten vorgelegt. Sobald diese den Kompromiss bestätigt haben, wird die Einigung dem Europäischen Parlament zur Abstimmung vorgelegt.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!