Besserer Schutz vor krebserregenden Stoffen am Arbeitsplatz

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Europäische Parlament und der Rat haben sich am 11.10.2018 auf den zweiten Vorschlag der Kommission zur Liste der als krebserzeugend anerkannten chemischen Stoffe am Arbeitsplatz geeinigt. So wird die Aufzählung voraussichtlich um acht weitere Stoffe erweitert. Hinzugekommen sind jetzt auch Dieselabgase. Besonders profitieren sollen Beschäftigte in der chemischen Industrie, der Metall- und der Automobilindustrie, Berufskraftfahrer, Bauarbeiter sowie Arbeitnehmer im Hafensektor und in der Lagerei.

Die Einigung wird nun dem Ausschuss der ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten vorgelegt. Sobald diese den Kompromiss bestätigt haben, wird die Einigung dem Europäischen Parlament zur Abstimmung vorgelegt.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Europäische Kommission hat am 10.1.2017 Maßnahmen zur Förderung des Arbeitsschutzes in der EU verabschiedet. Die Initiative baut auf bereits

Das Europäische Parlament hat am 16.4.2019 der im Februar dieses Jahres erzielten Einigung zur Errichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde zugestimmt

2014 sahen die Tarifabschlüsse für das noch laufende Jahr mehrheitlich Lohnsteigerungen von 2 bis 4 % vor. Das geht aus der Tarifbilanz des WSI

Die Tarifabschlüsse im 1. Halbjahr 2012 übertreffen das Vorjahr deutlich. Dies geht aus der Zwischenbilanz des Tarifarchivs des Wirtschafts- und

Im Jahr 2017 konnten sich die 17 Millionen tariflich beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland mehr leisten als 2016. Allein die Löhne stiegen stärker

Union und FDP haben die geplante Verabschiedung des neuen Beschäftigtendatenschutzgesetzes erneut von der Tagesordnung des Innenausschusses und des