Betriebsklima wichtiger als Gehalt

©PIXELIO/Konstantin Gastmann
©PIXELIO/Konstantin Gastmann

Prima Stimmung im Büro? Dann zählen Sie wohl zu den zufriedensten Mitarbeitern: Laut einer aktuellen Umfrage zum Thema gerechter Arbeitsmarkt der Barmer GEK und der Bertelsmann Stiftung ist deutschen Arbeitnehmern ein gutes Betriebsklima im Job wichtiger als bpsw. eine höhere Vergütung.

Ganze 72 % der Befragten hätten diesen Punkt als wesentlichsten genannt. Nur 35 % hätten sich hingegen für eine leistungsgerechte Bezahlung ausgesprochen und 11 % der Arbeitnehmer für einen sicheren Arbeitsplatz. Vergleichsweise gering sei die Wertschätzung von Job und Familie mit 8 %. Auf Gesundheitsschutz hätten nur 6 % der Befragten größeren Wert gelegt.

 

Allerdings scheint das Gehalt nicht ganz nach hinten gerückt zu sein: Immerhin 82 % der Befragten hätten auf Nachfrage zur Lohngerechtigkeit angegeben, dass Stammbelegschaft und Leiharbeiter gleich bezahlt werden sollten. Sogar 87 % hätten gleiche Gehälter für Männer und Frauen verlangt und sogar 96 % seien für mehr Geld für Wochenend- und Nachtarbeit.

Des Weiteren ergab die Studie, dass nur knapp zwei Fünftel der Befragten das Gefühl hatten, dass Leistung sich noch lohne. Und weniger als ein Drittel glaube, dass es noch gleiche Aufstiegschancen für alle gebe.

Printer Friendly, PDF & Email

Jobsuche 2.0: Fast ein Viertel aller Jobsuchenden hält mittlerweile auch auf Social Media-Seiten Ausschau nach einer neuen beruflichen Herausforderung

Die Diplomer gehen, die Bachelors kommen – und die Unternehmen sind eher nicht begeistert.

 

 

 

So lässt sich Ergebnis der Studie „Recruiting Trends

Angesichts des demografischen Wandels wird es für Unternehmen zunehmend schwerer, Auszubildende für sich zu begeistern. Daher stellt sich die Frage,

Kluge Köpfe braucht das Land – und kluge Unternehmen finden diese mehr und mehr über duale Studiengänge.

Das meldet der Deutsche Industrie- und

Alle ziehen an einem Strang – bloß leider nicht in dieselbe Richtung. Das kann bei Change-Prozessen gewaltig in die Hose gehen. Woran es vor allem

Rosige Zeiten für Azubis, nicht ganz so rosige Zeiten für Betriebe – aber unter dem Strich eine „roten Null bei den Neuverträgen 2012“. So lässt sich