Deutsches Arbeitsvolumen erreicht fast Höchststand

(c) Konstantin Gastmann/pixelio.de
(c) Konstantin Gastmann/pixelio.de

Im vergangenen Jahr arbeiteten die deutschen Erwerbstätigen insgesamt 58,1 Milliarden Stunden und erreichten damit annähernd den Rekordstand von 1994, wo jeder Arbeitnehmer nur ca. 2,5 Stunden mehr ackerte. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Zurückzuführen sei dies auf die hohe Zahl der Beschäftigten. Die Unternehmen haben Mitarbeiter eingestellt, obwohl ihre Auftragsbücher nicht gerade voll waren, erklärt Enzo Weber vom IAB. 2013 habe die Erwerbstätigkeit um 0,6 % zugenommen. Im Vergleich zum Arbeitsvolumen ist hingegen die durchschnittliche Jahresarbeitszeit um 0,4 % zurückgegangen und lag bei 1.388 Stunden. Vollzeitbeschäftigte arbeiteten in 2013 durchschnittlich 1.640 Stunden, während es Teilzeitbeschäftigte auf 637 Stunden brachten. Urlaub und sonstige Freistellungen stiegen im letzten Jahr ebenfalls leicht an. Dies sei aber vor allem darauf zurückzuführen, dass vielen Arbeitnehmern das Hochwasser im Sommer 2013 den Weg zur Arbeitsstelle versperrte. Auch der Krankenstand lag mit 3,72 % etwas höher als noch 2012. Verantwortlich dafür war hauptsächlich die Grippewelle, die viele Mitarbeiter außer Gefecht setzte.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

In Deutschland ist fast jeder zehnte Krankschreibungstag auf Rückenbeschwerden zurückzuführen. Das geht aus dem aktuellen „Gesundheitsreport 2014“ der

Der Verdienstunterschied zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern liegt noch immer bei 22 %. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn liegt bei

Seit nunmehr sechs Jahren sind mehr Ausbildungsplätze unbesetzt als Bewerber unversorgt. Vor allem haben die Unternehmen Probleme beim Recruiting

Von einer Grippewelle ist bei den sommerlichen Temperaturen zwar gerade nichts zu spüren, dennoch ist der Krankenstand auch im ersten Halbjahr 2012

Stürzt ein Betriebsratsmitglied nachts auf einer Tagung mit knapp 2 Promille Alkohol im Blut, ist dies als Arbeitsunfall anzuerkennen, entschied das

Der Reallohnindex stieg in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 %. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe des Reallohnindex