Familienpflegezeitgesetz beschlossen

© PIXELIO/Rainer Sturm
© PIXELIO/Rainer Sturm

Der Bundestag hat am 20.10.2011 das Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (FPfZG) verabschiedet. Ab 2012 haben pflegende Angehörige die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zu reduzieren und den Lohnausfall über einen längeren Zeitpunkt zu strecken (BT-Drs. 17/6000).

 Das FPfZG sieht vor, dass Arbeitnehmer für maximal zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf 15 Stunden reduzieren können, wenn sie einen nahen Angehörigen pflegen. Wird bspw. die Arbeitszeit in der Pflegephase von 100 auf 50 % reduziert, erhalten die Beschäftigten weiterhin 75 % des letzten Bruttoeinkommens. Wenn der Beschäftigte wieder Vollzeit arbeitet, erhält er weiterhin den reduzierten Lohn, bis der Vorschuss abgearbeitet ist. Zudem ist der Mitarbeiter während der Pflegezeit und bis zum Ausgleich des Zeitkontos vor Kündigungen geschützt. In der betrieblichen Praxis soll sich die Familienpflegezeit am Modell der Altersteilzeit orientieren. Einen Rechtsanspruch gibt es nicht – es muss eine betriebliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber getroffen werden.

Unternehmen können zur Finanzierung des Modells ein zinsloses KfW-Darlehen beantragen. Zudem ist eine Versicherung erforderlich, um insbesondere kleine Firmen vor dem Ausfallrisiko bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit zu schützen. In der Familienpflegezeit sind zudem Beiträge zur Renten- und Pflegeversicherung zu zahlen.

Weitere ausführliche Informationen zum FPfZG finden Sie auch im Beitrag von Novara, AuA 10/11, S. 573 ff.

 

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Begriff der Personalakte

Nimmt man die Rechtsfragen der digitalen Personalakte in den Blick, dann stellt sich zunächst einmal die Frage nach der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war vom 1.11.1991 bis zum 31.12.2001 bei der Stadt Wolfsburg beschäftigt. Seit dem 1.1.2002 ist er bei der beklagten Stadt

AuA-PLUS+ Jetzt testen!
AuA-PLUS+ Jetzt testen!

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Latein Im Recht
Latein Im Recht

Das Wörterbuch erschließt dem Juristen wie auch dem Nichtjuristen die lateinische Rechtssprache mit annähernd 4 000 Stichwörtern.

Jahresbezug mit Geschenk
Jahresbezug mit Geschenk

12 Ausgaben der Zeitschrift, AuA-Magazin App + ePaper und eine 1 TB Festplatte als Geschenk!

Weiterbildung am Arbeitsplatz
Weiterbildung am Arbeitsplatz

Informative Online-Seminare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...