Frauen in Führungspositionen engagierter als Männer?

Weibliche Führungskräfte bringen ihrem Arbeitgeber nach einer aktuellen Umfrage ein stärkeres Engagement entgegen als ihre männlichen Kollegen. Als wesentliche Gründe ermittelte das Marktforschungsinstitut Vocatus eine höhere Zufriedenheit im Job, die stärkere Identifikation der Frauen mit ihrem Unternehmen sowie eine allgemein größere Begeisterung, die Chefinnen ihrer Arbeit entgegen bringen.

Bemerkenswert sei, dass sich die Unterschiede beim „Commitment“ erst in den Führungspositionen herausstellen. Betrachte man den gesamten Arbeitsmarkt, seien nur geringe Abweichungen feststellbar.
Dass Frauen mit ihrer Arbeit zufriedener sind als Männer, zeige sich vor allem daran, dass sie in führenden Positionen das Unternehmen nach außen stärker repräsentieren, meint Christian Motzko von Vocatus. Auch wenn es darum geht, wer sich stärker mit der Firma identifizieren kann, seien Frauen weit vorn. „Vielleicht liegt es daran, dass es den Damen eher gelingt, eine gute Balance zwischen Beruf und Freizeit zu halten“, so Motzko. „Zudem könnten sich Frauen für ihre Position viel mehr begeistern. Während sie in ihrer Führungsrolle aufgehen, streben Männer schon die nächsthöhere Position an“.

Printer Friendly, PDF & Email

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen

Deutsche Arbeitnehmer wünschen sich vor allem mehr Gehalt. Ein Drittel fühlt sich nicht angemessen bezahlt, fand die Talent- und Karriereberatung von

In zwei Fällen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg darüber entschieden, ob die Kündigung von kirchlichen

In der deutschen Privatwirtschaft nimmt der Anteil an Frauen in Führungspositionen zu. Vor zwei Jahren waren etwa 29 % der leitenden Angestellten

Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Lebensarbeitszeit in der Europäischen Union bei 35,4 Jahren. Damit ist sie seit 2005 um 1,9 Jahre

Arbeitnehmer, die kurzfristig eine Pflege für Familienangehörige organisieren müssen, bekommen ab Januar 2015 zehn Tage „Pflegeunterstützungsgeld“.