Generation Y: Viele wollen nicht in Führungspositionen

(c) i. klockmann / pixelio.de
(c) i. klockmann / pixelio.de

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen und gesellschaftliches Engagement sollten Unternehmen stärker berücksichtigen. Das ergibt der Deloitte Millenial Survey 2015.

Mehr aus zwei Drittel der jungen Menschen aus den noch aufstrebenden Märkten („Emerging Markets“) wollen Führungspositionen besetzen. In Deutschland ist der Nachwuchs zurückhaltender: Nur 37 % möchten in leitenden Positionen arbeiten. Deutschland ist damit im internationalen Vergleich auf einem hinteren Platz. Deswegen ist es die Aufgabe von Unternehmen und öffentlicher Hand, der Generation Y mehr Fähigkeiten und Möglichkeiten zu geben, sagt Nicolai Andersen (Partner und Leiter Innovation bei Deloitte).

Viele der Befragten weltweit kritisieren, dass Betriebe oft profitgetrieben wirtschaften. Dabei beeinflussen sie soziale Themen stärker als die Regierung, denkt fast die Hälfte der Deutschen.
Die Meisten der befragten Arbeitnehmer fühlen sich darüber hinaus unterschätzt. Nur ein Fünftel sagt, dass der Arbeitgeber ihre Fähigkeiten voll ausschöpft. Unternehmen sollten jungen Talenten - aber auch bestehenden Mitarbeitern - ermöglichen, Verantwortung zu übernehmen. Dann sind sie auch bereit Führungspositionen zu übernehmen, meint Andersen.

Weiterführende Links:
http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/Innova...

Printer Friendly, PDF & Email

Mehr als 300 europäische Start-up-CEOs, Gründer, Investoren sowie verantwortliche für Start-ups von u. a. KPMG, BCG und Deloitte haben unter dem Motto

Die Automobilbranche übt trotz der aktuellen Vertrauenskrise eine hohe Anziehungskraft auf Young Professionals aus, wie ein Ranking des

Je höher der Bildungsabschluss, desto höher das Einkommen. Diese simple Rechnung stimmt nicht immer. In diversen akademischen Berufen gibt es weniger

Mehr als ein Viertel der deutschen Chefs beklagt sich über unmotivierte Berufsanfänger. Wie groß der Unmut über fehlende Qualifikationen ist, stellt

Bei der Ermittlung des Schwellenwerts von i. d. R. 8.000 Arbeitnehmern, ab dessen Erreichen die Wahl der Aufsichtsratsmitglieder nach dem MitbestG

Mehr als zwei Drittel der deutschen Fach- und Führungskräfte glauben, dass Persönlichkeits-Fähigkeiten für die wirtschaftlichen Ergebnisse ihres