HR-Experten und Arbeitsrechtler kritisieren Große Koalition

Quelle: Bundesregierung / Steffen Kugler
Quelle: Bundesregierung / Steffen Kugler

Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) und Mitglieder des Bundesverbands der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU) haben sich im April im Berliner Verlagshaus der Huss-Medien GmbH zu einem eintägigen Workshop getroffen und gemeinsam einen Standpunkt zu ausgewählten Vorhaben der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, die am 14.3.2018 ihre Arbeit aufgenommen hat, erarbeitet. Die Positionen und Vorschläge sind an Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft adressiert. Sie sollen lösungsorientiert und nah an der Praxis sein.

Die Teilnehmer des diesjährigen Treffens zum Koalitionsvertrag 2018 haben die Ziele und Gesetzesvorhaben mit Implikationen auf das Personalmanagement und Arbeitsrecht in den Unternehmen bewertet. Detailliert Bezug genommen wurde auf folgende Themen:

  • Arbeitszeit
  • Befristete Teilzeit (Brückenteilzeit)
  • Befristung von Arbeitsverhältnissen
  • Berufsausbildung
  • Weiterbildung und Qualifikation
  • Fachkräftesicherung
  • Integration Geflüchteter
  • Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Sozialpartnerschaft und Mitbestimmung
  • Beschäftigtendatenschutz
  • Arbeitnehmerüberlassung
  • Statusfeststellungsverfahren
  • Darüber hinaus gebe es u. a. Handlungsbedarf bei den folgenden Themen, die von den Experten auf der politischen Agenda vermisst wurden:

    • Weiterentwicklung des Betriebsbegriffs
    • Nachbesserung bei den fälligen Sozialbeiträgen für Betriebsrenten
    • Mehr digitale Alternativen zur Dokumentation in Papierform

    Weiterführende Links:
    http://bvau.de/files/Daten/content/Dokumente/DGFP%20BVAU%20Standp...

    #ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

    Printer Friendly, PDF & Email
    Premium
    Bild Teaser
    Body Teil 1

    Problempunkt

    Der Entscheidung liegt der Abschluss eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrags zugrunde. Der Arbeitnehmer klagte nach

    Das Verbot der sachgrundlosen Befristung nach § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG greift regelmäßig nicht, wenn ein Arbeitnehmer 22 Jahre nach Beendigung seines

    Die Überschreitung der Höchstdauer von zwei Jahren für die sachgrundlose Befristung gilt auf den Tag genau. Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis

    In einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit einem in einem Freibad tätigen Arbeitnehmer kann wirksam vereinbart werden, dass dieser nur in der

    Premium
    Bild Teaser
    Body Teil 1

    Vor dem Hessischen LAG stritten die Beteiligten im Rahmen einer Befristungskontrollklage um die Wirksamkeit einer sachgrundlosen

    Premium
    Bild Teaser
    Body Teil 1

    Ein sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag kann innerhalb des maximalen Befristungszeitraums von zwei Jahren dreimal verlängert werden (§