Jede dritte Führungskraft mit überlanger Arbeitszeit

Source: Pexels.com
Source: Pexels.com

37,6 % der deutschen Vollzeiterwerbstätigen in Führungspositionen arbeiteten im vergangenen Jahr meist mehr als 48 Stunden pro Woche. Hiervon sind 63,9 % der selbstständigen Chefs und 26,4 % der abhängig beschäftigten Führungskräfte betroffen, teilt das Statistische Bundesamt anlässlich der Veröffentlichung eines Berichts zur Qualität der Arbeit mit.

Im Vergleich arbeiteten lediglich 7 % der Arbeitnehmer in Vollzeit ohne herausragende Position gewöhnlich mehr als 48 Stunden pro Woche. Insgesamt sind die Zahlen in den vergangen Jahren rückläufig. Ein deutlicher Unterschied ist zudem bei einem Blick auf die Geschlechter erkennbar: 15 % aller vollerwerbstätigen Männer verbuchten 2014 überlange Arbeitszeiten, bei Frauen lag der Wert mit 7,2 % deutlich darunter. Eine Erklärung hierfür könnte laut Statistischem Bundesamt die geringe Frauenquote in Führungspositionen sein. 
Ein weiteres Ergebnis dürfte nicht überraschen: Regelmäßig arbeitete jeder vierte Angestellte (25,7 %) zwischen 18 und 23 Uhr in den Abendstunden. Nachtarbeit in der Zeit von 23 bis 6 Uhr verrichten hingegen nur 8,6 % der Erwerbstätigen.

Printer Friendly, PDF & Email

Überstunden gehören quasi zur täglichen Arbeit dazu. Doch nur gut die Hälfte der Stunden wird auch bezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen

Die Universität Duisburg-Essen hat am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) untersucht, wie sich die Arbeitszeiten nach dem ersten Kind verändern.

2012 lag der Frauenanteil unter den Professoren bei nur 20 %. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 12 %. In höheren Positionen bleiben sie damit immer

In der deutschen Privatwirtschaft nimmt der Anteil an Frauen in Führungspositionen zu. Vor zwei Jahren waren etwa 29 % der leitenden Angestellten

Besetzt der Arbeitgeber eine Führungsposition neu, muss er die Schwerbehindertenvertretung nur nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX beteiligen, wenn die