Jobchancen: Deutsche sind (zu Unrecht) pessimistisch

(c) Nazariy Kryvosheyev / pixelio.de
(c) Nazariy Kryvosheyev / pixelio.de

Immer mehr Arbeitnehmer schauen pessimistisch in ihre berufliche Zukunft. Und das trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und einer vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquote. Dies ist das Ergebnis der Studie „Arbeitsmarkt 2014 – Perspektive der Arbeitnehmer“ der Lünendonk GmbH im Auftrag des Personaldienstleisters Orizon.

41 % schätzen ihre Chancen auf einen neuen Job als „eher schlecht“, beinahe jeder zehnte Befragte sogar „sehr schlecht“ ein. Nur noch weniger als die Hälfte bewertet ihre Erfolgsaussichten als „eher gut“ oder „sehr gut“. Im Vorjahr waren noch 52 % zuversichtlich. Der Optimismus nimmt synchron mit dem Alter ab: In der Generation ab 60 sieht nur jeder Dritte positive Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Von den Befragten in den Zwanzigern glauben hingegen noch 65 % an „eher gute“ oder „sehr gute“ Jobmöglichkeiten; bei den Unter-20-Jährigen sind es sogar fast drei Viertel.

Orizon zufolge sind die Zukunftsängste unbegründet, da die Arbeitslosigkeit weiter sinken soll. Die Bundesagentur für Arbeit habe bereits im April 2014 weniger als drei Millionen Arbeitslose verzeichnet. Aufgrund von Wirtschaftswachstum und demografischem Wandel sei sogar Vollbeschäftigung möglich.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Arbeitslosigkeit wird 2015 sinken: das bedeutet rund 110.000 Erwerbstätige mehr in Deutschland. Die Arbeitslosenquote soll damit auf 2,79

2012 war die Arbeitslosenquote von Akademikern mit 2,5 % weiterhin deutlich niedriger als bei Absolventen mit betrieblicher oder schulischer

"Unbefristeter Vertrag? - Ja gerne! Zugeständnisse? - Nein, danke!“ Arbeitnehmer sind kaum bereit, Einschränkungen in Kauf zu nehmen, um einen

Die Studie „Trendreport – Digitalisierung und Arbeitsmarkt 2018“ der BWA Akademie Bonn macht deutlich, dass der aktuelle Fachkräftemangel Arbeitnehmer

Weltweit planen dieses Jahr rund 21 % der Arbeitnehmer einen Arbeitgeberwechsel, in Europa sind es etwa 18 % und in Deutschland 14. Die Zahlen stammen

Arbeitnehmer und Arbeitssuchende gehen davon aus, dass gutes Aussehen eine wesentliche Voraussetzung für das Bestehen auf dem Arbeitsmarkt ist. Dies