Dienstag, 30. Oktober 2018

Jobwechsel trotz Zufriedenheit

Quelle: pixabay.com

Die Studie „Jobsuche im Fokus“ ist den Fragen nachgegangen, ob und wie sich die gute Arbeitsmarktlage auf die Erwartungen und Erfahrungen von Fachkräften bei der Jobsuche auswirken. Hierzu hat StepStone rund 30.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu ihrem Suchverhalten befragt. Demnach sind qualifizierte Arbeitnehmer sehr anspruchsvoll und selbst jene Mitarbeiter, die grundsätzlich zufrieden sind, halten nebenbei Ausschau nach ihrem Traumjob.

Etwa 81 % der Befragten informieren sich regelmäßig über die aktuelle Arbeitsmarktsituation in der eigenen Berufsgruppe. Acht von zehn Beschäftigten sehen die derzeitige Arbeitsmarktlage als gut an und jeder zweite schätzt sie besser ein als in den vergangenen Jahren. 45 % der Fachkräfte gehen davon aus, dass sie bei einem Jobwechsel aktuell deutlich mehr Gehalt raushandeln können. Anders sehen sie die Chancen auf höheres Gehalt beim aktuellen Arbeitsgeber. Nur ein Viertel rechnet sich auch dort gute Chancen auf eine Steigerung in Sachen Vergütung aus.

Die folgenden Ergebnisse sind vor allem für Arbeitgeber interessant und gleichzeitig alarmierend: Nur 18 % der Studienteilnehmer sind sicher, auch noch in fünf Jahren im derzeitigen Unternehmen angestellt zu sein. Vier von zehn Arbeitnehmern sind unzufrieden im derzeitigen Job. Aber auch unter denen, die zufrieden sind, sucht jeder Vierte aktiv nach einer neuen Stelle. Weitere sechs von zehn Angestellten sind offen für neue Möglichkeiten und nur 17 % schließen einen Jobwechsel zurzeit aus.
Entscheidend für einen Jobwechsel ist für 96 % das Gehalt. Sie wollen sich finanziell verbessern, wenn sie eine neue Anstellung annehmen. Bei 82 % spielt auch der Überstundenausgleich eine wesentliche Rolle. Sicherheit ist ein weiteres Argument, auf das Fachkräfte großen Wert legen. Für 93 % ist ein krisensicherer Arbeitsplatz das zweitwichtigste Argument pro Jobwechsel.
Hinsichtlich Weiterbildungen erwarten 86 % von ihrem neuen Arbeitgeber direkte Angebote. Für sie ist es in Zeiten der Digitalisierung wichtig, sich stetig fortzubilden. Neun von zehn Arbeitnehmern wünschen sich flexible Arbeitszeiten. Acht von zehn Befragten sehen in einer teamorientierten Arbeitsweise Vorteile für sich und für 74 % steht Eigenverantwortlichkeit weit oben auf der Wunschliste.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!