Knapp eine Million offene Stellen

© PIXELIO/Paul-Georg Meister
© PIXELIO/Paul-Georg Meister

Im zweiten Quartal 2011 ist das Stellenangebot gegenüber dem Vorquartal leicht zurück gegangen.  

Das ergab eine Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Danach hätten im zweiten Quartal dieses Jahres 974.000 Stellen auf einen neuen Inhaber gewartet. Das seien rund 190.000 mehr als im zweiten Quartal 2010, aber dennoch etwa 80.000 Arbeitsplätze weniger als im ersten Quartal 2011. „Zwar hat die Entwicklung an Dynamik verloren, die Arbeitskräftenachfrage liegt jedoch relativ stabil auf einem hohen Niveau“, kommentierten die Nürnberger Arbeitsmarktforscher das Ergebnis. Dabei hätten die Unternehmen in den neuen Bundesländern mit knapp 160.000 neuen Mitarbeitern im zweiten Quartal 2011 ungefähr genauso viele wie im Vorquartal gesucht. Im Westen sei es dagegen etwas spärlicher zugegangen: Hier hätten nur noch 815.000 offene Stellen zur Verfügung gestanden – 77.000 weniger als im Vorquartal.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Hand auf’s Herz: „Worin sehen Sie – bezogen auf Ihren Arbeitsplatz – die größten Herausforderungen?“ Mit dieser Frage wurden knapp 1.500 Berufstätige

Im dritten Quartal 2018 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland mit 15,46 Milliarden Stunden ganze 1,4 % mehr als im Vorjahr. Mehr wurde seit dem

Die Erwerbstätigen in Deutschland arbeiteten im ersten Quartal 2013 etwas mehr als zuvor. So stehen rund 14,7 Milliarden Stunden zu Buche. Saison- und

Die Zahl der offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt ist auch im dritten Quartal 2011 gesunken und bleibt weiter unter einer Million. Dies geht aus einer

Laut der Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) waren im zweiten Quartal dieses Jahres 1.099.000 offene Stellen in

Und noch ein Jahr später: Die „elektronische Lohnsteuerkarte“ soll nun erst am 1.1.2013 starten. Unerwartete technische Probleme – vor allem bei der