Kollegen = Stressauslöser?

© PIXELIO/Gerd Altmann
© PIXELIO/Gerd Altmann

Ja, ja, die lieben Kollegen: Im Büroalltag gibt es viele Stressfaktoren, aber die Arbeitskollegen scheinen ganz vorn dabei zu sein. Der Personaldienstleister Robert Half kommt in seiner aktuellen Studie „Workplace Survey“ zu dem Ergebnis, dass gut ein Drittel der befragten 2.525 Personal- und Finanzmanager in Deutschland, Österreich und der Schweiz von unangenehmen Kollegen und fiesen Gerüchten gestresst ist.

Aber nicht nur die zwischenmenschliche Beziehung zu Kollegen, auch der Chef selbst sei für 28 % der Deutschen ein Stressauslöser. Vor allem unangenehmer Druck von „oben“ täte dem seelischen Gleichgewicht im Büro nicht gut. Der Stress entstehe in diesem Fall meist aufgrund mangelnder Managementfähigkeiten der Vorgesetzten.

 

Die Top 5 Gründe für Stress am Arbeitsplatz sind laut Studie:

  • Höhere Arbeitsbelastung
  • Personelle Unterbesetzung
  • Unangenehme Kollegen und gemeiner Büroklatsch
  • Mangelnde Managementfähigkeiten des Vorgesetzten
  • Unangemessener Druck vom Chef
  • „Am Arbeitsplatz entstandener Ärger kann oft nur schwer kompensiert werden, was natürlich zu Unzufriedenheit führt“, erklärt Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International. „Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern daher die Möglichkeit bieten, belastende Faktoren anzusprechen. Nur so ist es möglich, Lösungen zu finden, die das Arbeitsklima verbessern.“

    Printer Friendly, PDF & Email

    Nachdem Mitte Oktober bekannt wurde, dass Apple und Facebook seinen Mitarbeiterinnen mit bis zu 20.000 Dollar (etwa 15.764 Euro) für die Entnahme und

    Die Konkurrenz um Fachkräfte ist groß. Deshalb ist es mehr denn je erforderlich, gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. Zeichen dafür sind

    Das Beschimpfen eines Vorgesetzten als „irre“, „nicht normal“ oder „Psycho“ ist als erhebliche Ehrverletzung ein wichtiger Grund für eine

    Ein Arbeitgeber ist grundsätzlich berechtigt, Arbeitnehmer durch Zusage einer sog. Streikbruchprämie von einer Beteiligung am Arbeitskampf abzuhalten

    Stellt der Arbeitgeber Vertragsbedingungen in Form von AGB, mit denen der Inhalt des Arbeitsverhältnisses geändert wird, unterliegen sie der

    Die erhebliche Verlängerung der gesetzlichen Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kann eine unangemessene