Freitag, 10. August 2018

Nachfrage nach Personalern steigt

Quelle: pixabay.com

Im ersten Quartal 2018 stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Personaler-Stellen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 14 %, verglichen mit dem ersten Halbjahr sogar um 48 % – ein neues Rekordhoch. Die aktuellen Zahlen stammen aus Analysen der Online-Jobplattform StepStone. Unternehmen brauchen kurze Entscheidungswege und Fachkräfte, die Verantwortung übernehmen. Nur auf diese Weise können sie mit dem Tempo der sich rasant verändernden Märkte mithalten. Der Stellenwert des einzelnen Mitarbeiters steigt deutlich und somit auch der des Recruitings und der Personalarbeit.

Bei der Online-Jobplattform richtet sich ein Drittel der ausgeschriebenen Stellen im Bereich Personal ausdrücklich an Recruiter sowie Personalmarketing-Experten. Etwa 19 % der Betriebe sind auf der Suche nach Referenten, die sich mit der Personalgewinnung und -entwicklung beschäftigen. Darüber hinaus sind im HR-Bereich auch Berater und ausgewiesene Fachkräfte für Personalentwicklung und -weiterbildung sehr gefragt.
Obwohl Recruiting und Mitarbeiterbindung zeitaufwendig sind, zählen sie wegen des demografischen Wandels und der Fachkräfteknappheit zu den wichtigsten Säulen des Unternehmenserfolgs. Zunehmend erkennen dies auch deutsche Firmen und stellen entsprechende Ressourcen bereit.

Der Analyse zufolge gehören Beratungskompetenz, Englischkenntnisse, Kenntnisse im Bereich Arbeitsrecht sowie technisches Knowhow im Umgang mit SAP oder Excel zu den wichtigsten Fähigkeiten, über die die Personaler verfügen sollten. Eine besonders hohe Nachfrage nach Personalern herrscht in den südlichen Bundesländern und in den Stadtstaaten. Ein wachsender Bedarf ist aber auch in den anderen Bundesländern zu beobachten.

Rund 3.000 Recruiter und Manager, die für Personalbeschaffung zuständig sind, wurden befragt. Sieben von zehn Teilnehmern gaben an, aktuell mit ihrem Job zufrieden zu sein. Ein Bruchteil von ihnen befürchtet einen Jobverlust durch Digitalisierung. Die Mehrheit der Personaler hält es für notwendig, sich aufgrund der aktuellen Veränderungen, beruflich weiterzubilden. Bestehende Kenntnisse vertiefen und Fähigkeiten ausbauen möchte ein Drittel.
16 % der Personaler beabsichtigen, neue technische Fähigkeiten zu erlernen, die sie in ihrer aktuellen Position gebrauchen können. Für viele Recruiter nimmt das Training-on-the-Job einen wichtigen Stellenwert in ihrem Beruf ein. 51 % der Manager, die aktuell im Bereich HR arbeiten, gaben an, sich während ihrer Ausbildung nicht auf diesen Bereich spezialisiert zu haben.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!