Neuer Mutterschutz beschlossen

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Bundesfamilienministerin Schwesig hat einen Gesetzesentwurf zum Mutterschutz vorgelegt, der nun im Kabinett beschlossen wurde.

So will man den Schutz auch auf Studentinnen und Schülerinnen ausweiten, auf den diese aber verzichten können sollen. Künftig soll es keine Arbeitsverbote mehr gegen den Willen der Schwangeren geben, was bislang vor allem bei Ärztinnen vorkam. Auch die Möglichkeit der Sonntagsarbeit soll erweitert werden, wenn die Betroffene das möchte.

Die Schutzfristen vor und das Beschäftigungsverbot nach der Geburt sollen bestehen bleiben. Für Mütter behinderter Kinder soll die Frist nach der Geburt von acht auf zwölf Wochen erweitert werden.
Geplant ist auch eine zusätzliche anlassunabhängige Gefährdungsbeurteilung, die von Arbeitgebervertretern aber bereits als "Musterbeispiel für unnötige Bürokratie" kritisiert wird.

Der Bundestag muss der Reform noch zustimmen.

Weiterführende Links:
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gesetze,did=3264.html

Printer Friendly, PDF & Email

Das aus dem Jahr 1952 stammende und bisher in nur wenigen Bereichen geänderte MuSchG soll grundlegend reformiert werden. Der „Entwurf eines Gesetzes

Von Bernd Klemm, Dr. Hendrick Kornbichler, Dr. Hans-Peter Löw, Dr. Ingrid Ohmann-Sauer, Dr. Eckard Schwarz und Thomas Ubber (Hrsg.), 2. aktualisierte

Von Dr. Klemens Dörner, Dr. Stefan Luczak und Martin Wildschütz (Hrsg.), 8. überarbeitete und erweiterte Auflage, Luchterhand, Neuwied 2009, 3.120

Von Michael Paatz, Egbert Jeschke, Sven Mönkediek und Melanie Breden, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, Microsoft Press Deutschland

Union und FDP haben die geplante Verabschiedung des neuen Beschäftigtendatenschutzgesetzes erneut von der Tagesordnung des Innenausschusses und des

„Der Fitting“ bietet als Standard-Kommentar zur betrieblichen Mitbestimmung seit vielen Jahren ausgewogene Lösungen für Konfliktfälle und genießt in