Onlinerecruiting auf dem Vormarsch

© PIXELIO/Gerd Altmann
© PIXELIO/Gerd Altmann

Jobbörsen im Internet werden bei der Personalsuche immer wichtiger. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom hervor.

Demnach veröffentlichen 79 % der Unternehmen offene Stellen auf Portalen wie Stepstone, Monster oder Jobscout24. Dies sei ein Zuwachs um 8 % zum Vorjahr. Zudem nutze gut ein Drittel der Befragten inzwischen Onlinenetzwerke wie Facebook, studiVZ oder Xing für die Personalsuche. Diese Anzahl habe im Vorjahr noch bei 29 % gelegen und vor zwei Jahren bei lediglich 12 %, vgl. zum Thema auch die Beiträge in AuA 12/11  (http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/aktuelles-heft). Auch stehe es weiterhin hoch im Kurs, freie Stellen auf der eigenen Website zu veröffentlichen. 68 % der Unternehmen würden diesen Weg beschreiten, um freie Stellen auszuschreiben.

 

Auch Printmedien nutzen die Personalabteilungen laut Bitkom weiterhin intensiv. 58 % der Befragten hätten Stellenanzeigen in Printausgaben von Zeitungen geschaltet und 22 % der Unternehmen in Printfachmagazinen. Bitkom-Präsident Professor Dieter Kempf: „Die meisten Firmen fahren heutzutage zweigleisig, um geeignete Bewerber zu finden.“ Zwei Drittel der Befragten hätten drei oder mehr Medien für Stellenanzeigen parallel genutzt. Ein Mix aus Online- und Printmedien sei dabei sehr beliebt.

 

Informative Online-Seminare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der geldwerte Vorteil für eine Pkw-Überlassung ist grundsätzlich mit 1 % monatlich anzusetzen. Es taucht dabei immer wieder die Frage auf

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die bis zum 15.8.2012 bei der beklagten Arbeitgeberin beschäftigte Arbeitnehmerin macht Urlaubsabgeltung für 2011 und

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Auch in seiner jüngsten Entscheidung hält das BAG an seiner bisherigen Rechtsprechung zum Arbeitsvorgang gem. § 12 TVöD/TV-L fest (Urt. v

Die seit 21. Januar geltende SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde heute vom Bundeskabinett bis einschließlich 30. April 2021 verlängert. Die