Positiver Trend bei Arbeitsförderung in Deutschland

(c) Berthold Bronisz / pixelio.de
(c) Berthold Bronisz / pixelio.de

Die aktive Arbeitsmarktförderung im Bereich der Arbeitslosenversicherung wirkt sich positiv aus, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.

„Für Personen, die an arbeitgebernah erbrachten Maßnahmen teilnahmen, sind schon in kurzer Zeit deutlich bessere Arbeitsmarktergebnisse zu verzeichnen, als ohne Förderung“, sagen die Arbeitsmarktexperten. 2011 waren Personen, die an einer Maßnahme zur Aktivierung und Eingliederung bei einem Arbeitgeber teilnahmen im Folgejahr 70 Tage länger beschäftigt als ungeförderte Arbeitslose; 2012 waren es sogar 75 Tage mehr.

Kurze Weiterbildungen zeigten schon nach einem Jahr eine positive Wirkung. 41 Tage waren die Geförderten in den Maßnahmezugängen der Jahre 2011 und 2012 zusätzlich beschäftigt. Bei längeren Weiterbildungen mit einer Dauer von drei bis sechs Monaten verzögerte sich die Wirkung für die Maßnahmezugänge 2011. Im ersten Jahr nach Beginn waren die Geförderten etwa 21 Tage weniger beschäftigt. Grund ist der sog. Einbindungseffekt: Die Beschäftigten können während einer andauernden Maßnahme nicht ungefördert erwerbstätig sein – zwei Jahre nach Förderbeginn war dieser Effekt durch 19 zusätzliche Tage aber wieder ausgeglichen, betonen die Forscher.

Weiterführende Links:
http://doku.iab.de/kurzber/2015/kb0815.pd

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es gegen den Fachkräftemangel? Das Fehlen qualifizierten Personals wirkt sich direkt auf die Leistungs- und

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung – wie im Krankheitsfall –, wenn sie an einer Maßnahme der medizinischen Vor- und Nachsorge

Seit einigen Tagen liegt der „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der

Eine streikführende Gewerkschaft darf die zur Arbeitsniederlegung aufgerufenen Arbeitnehmer unmittelbar vor dem Betreten des Betriebs ansprechen, um

Ein Arbeitgeber ist grundsätzlich berechtigt, Arbeitnehmer durch Zusage einer sog. Streikbruchprämie von einer Beteiligung am Arbeitskampf abzuhalten

Die höchstrichterlichen Grundsätze zur Wettbewerbswidrigkeit von Abwerbeversuchen am Arbeitsplatz gelten auch dann, wenn der Kandidat über sein