Täglich fast zwei Tote durch Arbeitsunfälle in Deutschland

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Weltweit ereignen sich pro Jahr rund 270 Millionen Arbeitsunfälle, hierdurch und an den Folgen einer Berufserkrankung sterben mehr als 2 Millionen Menschen. In Deutschland liegt die Zahl der Unfälle bei 870.000, wovon 606 tödlich enden. Das Versicherungsportal Knip stellte zum „Tag der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz“ Ende April 2016 diese Zahlen zusammen.

Hiernach sinkt die Zahl der gemeldeten Arbeitsunfälle in Deutschland kontinuierlich seit 1986. Nur zwischen 2010 und 2011 gab es einen Anstieg. In den 80er Jahren registrierten die Statistiker bspw. rund 1,4 Millionen verletzte Menschen bei der Arbeit. Die sinkende Zahl täuscht aber über ein neues Problem hinweg: Gleichzeitig zum Rückgang der Arbeitsunfälle stieg die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle auf 187.971 an. 326 von ihnen endeten tödlich.

Häufige Berufskrankheiten – die zweite Ursache für tödlich verlaufende Ereignisse am Arbeitsplatz – sind Hauterkrankungen, Lärmschwerhörigkeit und Schäden an der Lendenwirbelsäule. Für die Anerkennung als Arbeitsunfall bzw. Folgeerkrankung durch die ausgeübte Tätigkeit müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: Die Ursache des Schadensereignisses muss mit

  • der versicherten Tätigkeit und
  • dem Körperschaden

des Arbeitnehmers in Verbindung stehen.

In diesem Buch werden die verschiedensten Aspekte für Praktiker umfassend dargestellt und der Aufbau und die Systematik des Arbeitsschutzes, Compliance-relevanter Aspekte, Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erläutert.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Jahr 2021 gab es etwa 97,3 Millionen Versicherungsverhältnisse (ohne Schüler-Unfallversicherung) in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unseren Alltag sind vielschichtig, insbesondere die Arbeitswelt ist immer wieder betroffen. So ist

Der 3. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass ein Fischer, der sich bei Ausübung seiner Tätigkeit eine Blase am

Laut einem Vorabbericht des TK-Gesundheitsreports 2023, der die Daten von rund 5,6 Millionen erwerbstätigen TK-Versicherten erfasst, zeigt sich der

Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell wieder an. Viele Erkrankte kämpfen zudem mit Long Covid. Das wirkt sich auch auf den Beschäftigtenkrankenstand

Der 3. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass eine Arbeitnehmerin nicht als Beschäftigte unter dem Schutz der