Viele Bewerber sind bei der Jobsuche überfordert

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Networking zählt für viele Menschen nicht zu ihren Stärken. Auch deshalb wünschen sie sich mehr Unterstützung im Bewerbungsdschungel. Was weitere große Hürden für Kandidaten auf dem Weg in ein neues Anstellungsverhältnis sind, hat von Rundstedt in der Talents & Trends Studie unter 1.030 Teilnehmern aus Deutschland ermittelt.

Ein entscheidender Faktor in Sachen erfolgreiche Bewerbung ist nach wie vor das „Vitamin B“. Problematisch wird es aber, wenn man nicht die richtigen Leute kennt und Netzwerken als größte Hürde betrachtet. Das geht 43 % der Befragten so. Ebenso viele beklagen unklar formulierte und schwer einzuschätzende Stellenanzeigen. Aus ihnen ginge oft nicht hervor, was sich tatsächlich hinter der Beschreibung verbirgt. Hat man diesen Stolperstein überwunden, taucht ein weiterer auf: die eigentliche Bewerbung. Rund 42 % finden es sehr aufwändig, ihre Unterlagen für die verschiedenen Stellenangebote immer wieder neu aufzubereiten. Darüber hinaus verlieren sie schnell den Überblick über alle laufenden Bewerbungsverfahren. Das liegt oft an fehlendem Feedback seitens der Unternehmen zum Stand der Bearbeitung.
Unsicherheiten bestehen auch bei der Wahl des richtigen Kanals. Ein knappes Drittel der Jobsuchenden weiß nicht, ob es den Arbeitgeber über die Firmenwebseite, via E-Mail oder in sozialen Netzwerken ansprechen soll. Manche Probleme sind aber auch hausgemacht: Ein Viertel der Teilnehmer ist sich schlicht nicht darüber im Klaren, wo die persönlichen Stärken und Interessen liegen. Daraus folgt, dass sie nicht wissen, wo es in Zukunft hingehen soll.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgessprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, tritt heute das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz in Kraft. Damit können viele

Egal ob Berlin, Hamburg oder München – Deutschlands Großstädte sind seit Jahren Hotspots für Fachkräfte auf Jobsuche. Wie eine neue Auswertung der

Die schwächelnde Konjunktur wirkt sich zeitlich verzögert auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus. Der „Hays-Fachkräfte-Index“ sank im 2. Quartal 2019

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung analysiert in seinem IAB-Kurzbericht die Zusammenhänge zwischen dem Erreichen des Rentenalters und

Im Jahr 2018 hat sich im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der in einem "Normalarbeitsverhältnis" arbeitenden Frauen um ca. 300.000 erhöht. Das ist ein

Firmen in Familienhand schaffen laut einer Studie des Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München mehr Arbeitsplätze als