Wettbewerbswidrige Stellenanzeigen?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Lesen Sie schon jetzt vorab unseren Blickpunktbeitrag aus dem neuen Heft AuA 02/18, das am 5.2. erscheint: Es herrscht ein immer größerer Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter. Daher nutzen immer mehr Arbeitgeber auch Stellenanzeigen, um das Unternehmen selbst oder aber die zu besetzende Stelle besonders positiv hervorzuheben. Doch diese können wettbewerbswidrig sein. Abmahnungen oder im schlimmsten Fall Schadensersatzansprüche drohen. Zwar ist nicht alles, was Wettbewerber verärgert, letztlich auch abmahnfähig, aber man sollte ggf. wettbewerbsrechtliche Schritte prüfen und im Bewerbungsverfahren nicht allzu sehr übertreiben.

Hier finden Sie exklusiv den kompletten Beitrag samt pdf-Version (am Ende des Textes).

Printer Friendly, PDF & Email

Das gezielte Abwerben von Mitarbeitern über die Internet-Business-Plattform Xing durch ein Konkurrenzunternehmen, kann wettbewerbswidrig sein und zu

Die Pflegekommission hat sich nach Angaben des BMAS am 25.4.2017 auf höhere Mindestlöhne für die Beschäftigten in der Pflege geeinigt. Das betrifft

Titelthema: New Work – Erwartungen, Treiber und Rahmenbedingungen

Innovationsstandort Deutschland – New Work als Wettbewerbsvorteil:
Drastisch

Unternehmen müssen potenziellen Arbeitnehmern heutzutage nicht nur viele Sonderleistungen bieten – vor allem ein gutes Image sollte vorhanden sein

Am 9.12.2013 zeichneten der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, sowie der EU-Kommissar für Energie

Beinahe die Hälfte der Unternehmen in Deutschland leidet unter akutem Fachkräftemangel. Die Zahlen sind damit im Vergleich zu 2014 angestiegen. Jede