Wettklettern auf der Karriereleiter

© PIXELIO/Gerd Altmann
© PIXELIO/Gerd Altmann

Wo, bitte, geht es hier an die Spitze? Ganz einfach: Sage mir, in welcher Branche Du arbeitest, und ich sage Dir, wie schnell Du Karriere machst. Das Netzwerk XING hat mehr als 4 Millionen Mitgliederprofile seiner deutschen Nutzer analysiert. Dabei sei herausgekommen, dass sich die Sprossen der Karriereleiter am schnellsten in der Medienbranche und im Tourismus erklimmen lassen. Nur durchschnittlich 2,1 Jahre dauere es hier, zum nächsten Level aufzusteigen. Von der flotten Truppe sei man auch im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie Handel. Hier warte nach 2,2 Jahren eine höhere Aufgabe auf die Damen und Herren. Nur geringfügig länger gedulden müssten sich die Vertreter der IT- und Telekommunikationsbranche. Sie kämen nach 2,3 Jahren zum Zuge, genau wie die Mitarbeiter in der Automobilindustrie. Die Maschinenbauer schafften es nach 2,4 Jahren auf die nächste Hierachieebene. In der Chemieindustrie und der Energiewirtschaft brauche es 2,5 Jahre. Und die Bergbauer und Metaller hätten alle 2,8 Jahre etwas zu feiern.

 

12 Ausgaben der Zeitschrift, AuA-Magazin App + ePaper und eine 1 TB Festplatte als Geschenk!

Printer Friendly, PDF & Email

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, tritt heute das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz in Kraft. Damit können viele

Egal ob Berlin, Hamburg oder München – Deutschlands Großstädte sind seit Jahren Hotspots für Fachkräfte auf Jobsuche. Wie eine neue Auswertung der

Die schwächelnde Konjunktur wirkt sich zeitlich verzögert auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus. Der „Hays-Fachkräfte-Index“ sank im 2. Quartal 2019

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung analysiert in seinem IAB-Kurzbericht die Zusammenhänge zwischen dem Erreichen des Rentenalters und

Im Jahr 2018 hat sich im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der in einem "Normalarbeitsverhältnis" arbeitenden Frauen um ca. 300.000 erhöht. Das ist ein

Firmen in Familienhand schaffen laut einer Studie des Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München mehr Arbeitsplätze als